Ärzte Zeitung, 18.12.2015

IT

Lösung für ungeliebte Terminservicestellen?

Ab Januar müssen die KVen Terminservicestellen für GKV-Patienten einrichten. Hierbei soll sie ein neuer Dienst der KBV unterstützen.

NEU-ISENBURG. Anstatt viel Manpower in Terminvermittlungsstellen zu investieren, könnte die Vergabe von Facharztterminen ganz einfach online laufen.

Einen ersten Ansatz dafür bietet der eTerminservice, den die KV Telematik GmbH im Auftrag der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) erarbeitet hat.

Technisch sei der eTerminservice so konzipiert, dass er sowohl in Form einer Web-Anwendung, als auch über eine Schnittstelle direkt aus einem Praxis-Terminmanagement heraus angesprochen werden könne, erklärt Helena Dreznjak, Leiterin Marketing & PR bei der KV Telematik GmbH.

"Mit letzterer kann die notwendige parallele Pflege mehrerer Terminkalender vermieden werden." Die technische Spezifikation, die die Praxis-EDV-Anbieter benötigen, um diese Schnittstelle in ihre Systeme zu integrieren, gebe es bereits.

Die KV Telematik GmbH will laut Dreznjak aber noch mehr tun: Die Tochtergesellschaft der KBV werde konkret bei den Softwareherstellern nachfragen, ob und wann eine Umsetzung in den Praxis-EDV-Systemen geplant ist.

 KVen und Praxen agieren unabhängig

Dreznjak: "Unser Wunsch ist, dass dies zum zweiten Quartal hin geschieht, aber es ist seitens der Hersteller eine freiwillige Anwendung."

Bei der Web-Anwendung hingegen agieren die KVen und Praxen völlig unabhängig von den Praxis-EDV-Häusern. Dafür müssen die Praxen dann aber freie Termine an die KV melden, oder in deren System einstellen.

Auf diese Lösung will etwa die KV Bremen setzen, indem sie eine gesonderte Homepage für die Terminservicestelle etabliert.

Laut Dreznjak wird der eTerminservice von mindestens neun weiteren Kassenärztlichen Vereinigungen ebenfalls vollumfänglich durch deren Servicestellen verwendet - und zwar direkt ab Januar 2016, wenn auch die Pflicht zur Einrichtung von KV-eigenen Terminservicestellen greift.

Februar als Ziel

Der Service soll künftig aber auch den Patienten als eine Art Online-Terminvergabe zur Verfügung stehen. Den genauen Zeitplan hierfür wird die KV Telematik GmbH voraussichtlich im Februar veröffentlichen.

Allerdings wird es sich dabei nicht um einen "universellen Online-Terminkalender für Arztpraxen" handeln, stellt Dreznjak klar. Der eTerminservice sei entwickelt worden, um präzise die Vorgaben des GKV-Versorgungsstärkungsgesetzes zur Terminvermittlung umzusetzen.

Mithin seien gesetzlich bedingt zunächst viele Gruppen von der Nutzung ausgeschlossen, erklärt sie, so etwa Privatpatienten, Versicherte ohne Überweisung (ausgenommen für Augenärzte und Frauenärzte) und Termine bei Zahnärzten und Psychotherapeuten. Letztere seien allerdings in der Folgezeit vorgesehen. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »