Ärzte Zeitung, 19.02.2016

Betrug

Neuer Trojaner will über 300 Euro für Daten

NEU-ISENBURG. Ein neuer Erpressungs-Trojaner macht aktuell die Runde. Wie das IT-Portal heise online berichtet, versucht der Verschlüsselungs-Trojaner namens Locky, seine Opfer dazu zu bringen, ihre Daten für über 300 Euro freizukaufen. Dem Ableger des Portals heise Security lägen mehrere Berichte von Lesern vor, bei denen die Malware mitunter Zehntausende Dateien verschlüsselt habe.

Das Problem dabei: Der Trojaner lösche sämtliche Schattenkopien, die Windows automatisch anlege, berichtet heise weiter. Damit sind die Dateien kaum mehr wiederherstellbar. Die Malware wird nach Recherchen des Portals möglicherweise über das Exploit-Kit Neutrino verteilt. Neutrino versuche unter anderem Sicherheitslücken im Flash Player auszunutzen, heißt es.

Doch das müsse nicht der einzige Verteilweg sein. PC-Nutzer sollten daher vor allem gegenüber fremden Datei-Anhängen Vorsicht walten lassen.Dass die Malware zugeschlagen habe, erkenne man daran, dass sich auf der Platte Dateien mit kryptischen Namen und der Endung .locky befänden. Den Opfern bleibtbisher nicht mehr übrig, als Anzeige zu erstatten. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »