Ärzte Zeitung, 21.10.2016

Risikoanalyse

BSI veröffentlicht neuen Standard

NEU-ISENBURG. Wo liegen Sicherheitslücken im Praxis-IT-System? Hilfe bei der Analyse kann der neue Risikomanagement-Standard 200-3 des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bieten.

Allerdings ist der Leitfaden eher etwas für den IT-Administrator oder technik-affine Ärzte. Erstmals werden in dem BSI-Standard alle risikobezogenen Arbeitsschritte bei der Umsetzung des IT-Grundschutzes gebündelt in einem Dokument dargestellt.

Gleichzeitig wurde laut BSI das Gefährdungsmodell vereinfacht (tinyurl.com/zpj6zod). (eb)

Topics
Schlagworte
Praxis-EDV (4229)
IT in der Arztpraxis (669)
Organisationen
BSI (124)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »