Ärzte Zeitung online, 18.05.2017

Online-Videosprechstunde

Indamed will Videodienst in Software integrieren

Der Praxis-EDV-Anbieter Indamed plant eine Videosprechstunden-Funktion direkt aus seiner Arztsoftware Medical Office heraus. Wie das Unternehmen berichtet, hat es sich dafür als Partner TerMed mit ins Boot geholt. Sobald der Patient das virtuelle Wartezimmer betreten habe, werde dies in der Medical Office-Tagesliste angezeigt. Aus der Liste heraus könne der Arzt den Patienten dann ins "virtuelle Behandlungszimmer" ziehen und den Videokontakt beginnen. Wann genau die neue Funktion umgesetzt ist, lässt das Unternehmen allerdings noch offen. "Die Arbeiten laufen auf Hochtouren", heißt es.(reh)

Topics
Schlagworte
Praxis-EDV (3865)
Organisationen
Arztsoftware Medical (5)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Zwischen Trauer und Krankenversorgung

19:10Spanien steht unter Terror-Schock: Nach den Attacken in Barcelona und im Badeort Cambrils wurden die Verletzten in 15 Krankenhäusern in Barcelona und Tarragona behandelt. Die „Ärzte Zeitung“ berichtet fortlaufend über die Situation vor Ort. mehr »

3-D-Druck ersetzt Gips-Zahnabdrücke

Die 3-D-Technologie hat längst Einzug in die Medizin gehalten. In München gibt es eine volldigitale Kieferorthopädie-Praxis. Vom Scan bis zum 3-D-Druck des Zahnmodells läuft alles digital. mehr »