Ärzte Zeitung online, 02.06.2017

E-Arztausweis

medisign startet Zulassungsverfahren

DÜSSELDORF. Eine weitere Komponente der künftigen Telematikinfrastruktur (TI) wird fristgerecht einsetzbar sein: Wie der Signaturkarten-Anbieter medisign meldet, wird er ab Anfang 2018 sowohl den elektronischen Praxis-/Institutionsausweis (SMC-B Card) als auch den elektronischen Heilberufsausweis der 2. Generation (eHBA) anbieten. "Wir haben bei der gematik bereits im März 2017 die entsprechenden Anträge auf Zulassung gestellt", sagt medisign-Geschäftsführer Armin Flender. Die zukünftigen Online-Anwendungen der elektronischen Gesundheitskarte (mit Ausnahme der Versichertenstammdaten-Abgleichs) erfordern laut medisign den eHBA der zweiten Generation, dieser sei bislang jedoch noch nicht im Wirkbetrieb am Markt erhältlich. Flender verspricht: "Wer jetzt bei uns einen eHBA bestellt, kann diesen innerhalb der Mindestlaufzeit von 24 Monaten kostenfrei gegen einen G2-Ausweis eintauschen, sobald die Praxis einen Konnektor mit Anwendungen für die qualifizierte Signatur im Einsatz hat." Medisign ist bislang der einzige von den Kammern zugelassene Anbieter von Arztausweisen im Markt.(reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

Die Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »