Ärzte Zeitung online, 02.06.2017

E-Arztausweis

medisign startet Zulassungsverfahren

DÜSSELDORF. Eine weitere Komponente der künftigen Telematikinfrastruktur (TI) wird fristgerecht einsetzbar sein: Wie der Signaturkarten-Anbieter medisign meldet, wird er ab Anfang 2018 sowohl den elektronischen Praxis-/Institutionsausweis (SMC-B Card) als auch den elektronischen Heilberufsausweis der 2. Generation (eHBA) anbieten. "Wir haben bei der gematik bereits im März 2017 die entsprechenden Anträge auf Zulassung gestellt", sagt medisign-Geschäftsführer Armin Flender. Die zukünftigen Online-Anwendungen der elektronischen Gesundheitskarte (mit Ausnahme der Versichertenstammdaten-Abgleichs) erfordern laut medisign den eHBA der zweiten Generation, dieser sei bislang jedoch noch nicht im Wirkbetrieb am Markt erhältlich. Flender verspricht: "Wer jetzt bei uns einen eHBA bestellt, kann diesen innerhalb der Mindestlaufzeit von 24 Monaten kostenfrei gegen einen G2-Ausweis eintauschen, sobald die Praxis einen Konnektor mit Anwendungen für die qualifizierte Signatur im Einsatz hat." Medisign ist bislang der einzige von den Kammern zugelassene Anbieter von Arztausweisen im Markt.(reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »