Ärzte Zeitung online, 25.07.2017

gevko

eImpfpass-Schnittstelle findet Weg zur gematik

BERLIN.Das Interoperabilitätsverzeichnis der gematik füllt sich mit Leben: Die gevko GmbH hat erst vor wenigen Tagen eine Schnittstelle für den elektronischen Impfausweis eingereicht. Diese soll den internationalen Impfausweis der WHO endlich vom Papier ins digitale Zeitalter heben, wie die AOK-Tochter berichtet.

Der perspektivisch in einigen Vernetzungsprojekten der Krankenkassen zum Einsatz kommende sogenannte "eImpfpassserver" nutze bereits die Schnittstelle.

Wichtig für Ärzte ist aber, dass gemäß den Anforderungen des Interoperabilitätsverzeichnisses mit dem Namen vesta die eImpfpass-Schnittstelle nach der Veröffentlichung allen Praxis-, Klinik- und Apothekensoftware-Anbietern frei zur Verfügung steht. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Vergessen Sie keine Labor-Kennnummer!

Mit der Laborreform haben sich Änderungen bei den Ausnahmekennnummern ergeben. Um nicht den Wirtschaftlichkeitsbonus zu gefährden, sollten Sie die neuen Regeln kennen - und insbesondere auf drei Punkte achten. mehr »

Ärzte wehren sich gegen Mehrarbeit für lau

Etwas mehr Geld für Hausbesuche, aber kaum mehr für die Ausweitung der Mindestsprechstunden - das bieten die Kassen an. Die Ärzte gehen auf die Barrikaden. mehr »