Ärzte Zeitung online, 14.09.2017

Selektivverträge

Offene IT-Schnittstelle wird greifbar

DORTMUND. Die KV Westfalen-Lippe (KVWL) will gemeinsam mit Krankenkassen und PVS-Herstellern nach Wegen für die Öffnung der Schnittstellen in den Praxisverwaltungssystemen (PVS) für alle Selektivverträge suchen. "Die ersten Gespräche mit großen Versorgerkassen und der Industrie sind ermutigend", berichtete Vorstand Thomas Müller. Die KVWL stützt sich auf Paragraf 291d SGB V, der offene und standardisierte Schnittstellen fordert. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »