Ärzte Zeitung online, 23.01.2018

Arztinformationssystem

Ärzteschaft legt Wert auf Therapiefreiheit

KÖLN. Mit einem gemeinsamen Statement wollen sieben Organisationen falsche Weichenstellungen beim geplanten Arztinformationssystem (AIS) verhindern. Die Kernforderung: Das AIS muss Ärzte bei der Arzneimitteltherapie unterstützen und darf nicht für andere Zwecke missbraucht werden.

"Aus ‚Information‘ darf keine ‚kassengesteuerte Verordnungskontrolle‘ werden, die zu Verordnungseinschränkungen und einer Verschärfung der Regressbedrohung der Ärzte führen würde", heißt es in dem Statement. Unterzeichnet haben das Papier die KBV, die KV Westfalen-Lippe, die Bundesärztekammer, die Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft, die Deutsche Krankenhausgesellschaft, die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften sowie die Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe.

Sie warnen vor möglichen Fehlentwicklungen. So dürfe die Verordnung eines Arzneimittels in einer Subgruppe, für die kein Zusatznutzen belegt ist, nicht als unwirtschaftlich gelten. Eine mitgestaltende Rolle von Pharmaunternehmen lehnen die Unterzeichner ab. "Nur so kann sichergestellt werden, dass das AIS unabhängige Informationen abbildet, die die evidenzbasierte ärztliche Therapieentscheidung unterstützen."

Auch dürfe die Darstellung im AIS keine medizinisch unnötige Umstellung der Medikation fördern oder begünstigen. Das System solle verständlich und aussagekräftig sein und dazu beitragen, Behandlungen zu optimieren. Eine Funktionalität zur Wirtschaftlichkeitsprüfung müsse tabu sein.

Weitere Forderungen: Das AIS dürfe nicht zu mehr Bürokratie führen. Und "die Kosten für Entwicklung, Einsatz, Pflege und Weiterentwicklung des AIS müssen von den Krankenkassen in voller Höhe übernommen werden." (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

jameda muss Arztprofil löschen - Das ist die Urteilsbegründung

Urteil des Bundesgerichtshofs zum Arzt-Bewertungsportal jameda: Am Dienstag entschieden die Karsruher Richter zugunsten einer klagenden Ärztin. Ihr Profil muss gelöscht werden - die Richter schränken ihr Urteil allerdings ein. mehr »

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in Europa

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »