Ärzte Zeitung, 10.06.2016

Ergebnis verfehlt

Ärztegenossen doch in roten Zahlen

Weil die Tochtergesellschaften nicht das erhoffte Ergebnis erreichten, verfehlte die Ärztegenossenschaft Nord 2015 beim Gesamtergebnis letztlich die schwarze Null.

Ärztegenossen doch in roten Zahlen

Chef der Genossen: Ärztegenossenschaft Nord-Geschäftsführer Thomas Rampoldt

© Ärztegenossenschaft Nord eG

RENDSBURG. Die Ärztegenossenschaft Nord hat in ihrem operativen Geschäft im vergangenen Jahr einen leichten Überschuss erwirtschaftet. Weil die Tochtergesellschaften nicht das erhoffte Ergebnis schafften, wurden im Gesamtergebnis aber aus der schwarzen Null doch noch rote Zahlen.

Bei Erträgen von rund 1,4 Millionen Euro gab es 2015 einen Fehlbetrag von rund 45.000 Euro. Die Zahlen stellte die Organisation auf ihrer Generalversammlung in Rendsburg vor.

Fast 69.000 Euro minus kamen aus Beteiligungen, die die Genossen halten. Wichtigste Beteiligung ist die an der von den Genossen gegründeten Generika-Vertriebsfirma Q-Pharm.

Provisionen rückläufig aber wichtigste Einnahmequelle

Bei den Erlösen spielen die Provisionen etwa für die Vermittlung von Dienstleistungen und Produkten für das Praxiszubehör mit rund einer halben Million Euro Einnahmen die wichtigste Rolle. Sie waren aber ebenso leicht rückläufig wie die Einnahmen aus der Abwicklung von Selektivverträgen (411.000 Euro).

In 2015 nahmen 1389 Ärzte an Selektivverträgen in Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern teil. Sie hatten 27.669 Patienten eingeschrieben. Daraus resultierte ein Arzthonorar von über 22 Millionen Euro - nach über 25 Millionen Euro im Jahr zuvor.

Rampoldt: Verlust auch in diesem Jahr

Geschäftsführer Thomas Rampoldt erwartet für dieses Geschäftsfeld auch in diesem Jahr keine Erholung, unter anderem weil ein wichtiger Vertrag für Augenärzte gekündigt wurde.

Deutlich positiv entwickelt sich dagegen das Geschäft mit Dienstleistungen, etwa in Form von Managementverträgen. Hier nahm die Genossenschaft im vergangenen Jahr 291.000 Euro ein - ein Anstieg um 240 Prozent.

Die in Bad Segeberg ansässige Genossenschaft managt unter anderem Praxisnetze in ganz Schleswig-Holstein, stellt ihr Know-how aber auch anderen Verbünden und Zentren zur Verfügung. Rampoldt erwartet, dass dieser Bereich auch in 2016 weiter wächst.

Für 2016 rechnet die Genossenschaft erneut mit einem leichten, aber rückläufigen Minus - prognostiziert sind 15.000 Euro Verlust. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »