Ärzte Zeitung online, 10.01.2017

Papierflut Adé

KBV und GKV vereinbaren digitale Vordrucke

Ab Sommer können Ärzte Laborvordrucke auch digital ausfüllen und verschicken. Um welche Formulare handelt es sich?

BERLIN. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung und der GKV-Spitzenverband haben sich auf digitale Vordrucke geeinigt. Ab 1. Juli können niedergelassenen Ärzte Laboraufträge digital ausstellen und übermitteln.

Das betrifft etwa 94 Millionen Laboraufträge der Muster 10 und 10 A. Bisher gibt es diese nur in Papierform. Trotz der neuen Möglichkeit kann jeder Arzt selbst entscheiden, ob er die digitale oder analoge Variante benutzt.

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen hat heute in Berlin gesagt, dies sei "ein praktischer und sinnvoller Einsatz der Digitalisierung". (ajo)

Topics
Schlagworte
Praxismanagement (16732)
Organisationen
KBV (7052)
Personen
Andreas Gassen (491)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »