Ärzte Zeitung online, 13.02.2017

Grippewelle

Nur wenig Nachfrage nach Grippeschutz bei Schwangeren

Nur wenig Nachfrage nach Grippeschutz bei Schwangeren

Vor allem in Süddeutschland lassen sich zu wenig Schwangere impfen.

© Production Perig / Fotolia.com

BERLIN. Die Grippeimpfung ist auch während einer laufenden Infektionswelle noch ein Mittel, um die Verbreitung der Influenza einzudämmen. Das Robert Koch-Institut hat daher noch in dieser Woche empfohlen, weiterhin Risikogruppen zu impfen. Wie unterschiedlich diesen teilweise dringend formulierten Appellen in Deutschland Folge geleistet wird, zeigt eine aktuelle Statistik des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) zu den Impfraten bei schwangeren Frauen.

Seit 2010 wird in Deutschland offiziell empfohlen, dass sich schwangere Frauen gegen Influenza impfen lassen. Der Grund dafür ist, dass Schwangere sich mit der Impfung nicht nur selbst schützen, sondern dass auch die Neugeborenen dann einige Monate vom Nestschutz profitieren.

Die Impfbereitschaft ist aber nach den Daten des Zi extrem unterschiedlich ausgeprägt. Demnach haben nur in einem Kreis in Sachsen-Anhalt mehr als ein Drittel der schwangeren Frauen einen Impfschutz gegen Influenza. In fünf weiteren Kreisen des Bundeslandes liegen die Impfraten zwischen 28 Prozent und einem Drittel.

In der Mehrheit der Landkreise werden diese Werte bei Weitem nicht erreicht, vor allem in Süddeutschland sind die Quoten tendenziell sehr niedrig. Demnach sind in 358 von 402 Kreisen Impfraten von unter einem Sechstel der Schwangeren zu verzeichnen. In 115 Kreisen liegen die Werte sogar bei maximal 6,2 Prozent, so das Zi. Die genauen Werte will das Institut mit dem Versorgungsatlas im März veröffentlichen. (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

Die Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »