Ärzte Zeitung online, 13.04.2017

Praxisorganisation

Bessere Note durch Online-Termine

MÜNCHEN. Praxen, die ihren Patienten eine Online-Terminbuchung anbieten, werden beim Thema Wartezeiten und Praxisorganisation etwas besser als ihre Mitstreiter ohne den Online-Service bewertet. Das legt eine Analyse des Arztbewertungsportals jameda nahe. Demnach erhalten Ärzte mit Online-Terminsystem für die Wartezeit auf einen Termin auf einer Schulnotenskala von 1 bis 6 die Durchschnittsnote 1,42, jene ohne eine 1,88.

Für die Wartezeit in der Praxis bekommen Ärzte mit Online-Terminbuchung eine 1,55, ihre Kollegen ohne diese Funktion eine 2,07. Die Zeit, die sich Ärzte mit dem Angebot einer Online-Terminbuchung für sie genommen haben, werten Patienten sogar mit einer 1,30 (1,82 bei Ärzten ohne Online-Terminsystem).

In die Auswertung sind laut jameda über 1,2 Millionen Arztbewertungen der letzten vier Jahre eingeflossen. Allerdings nur solche, die auf dem eigenen Portal eingestellt wurden. In der Gesamtwertung kamen Praxen mit Online-Terminbuchung auf eine Note von 1,28, jene ohne erhielten im Schnitt eine 1,8.

Gerade die bessere Bewertung der Wartezeiten erklärt jameda allerdings selbst damit, dass sich Patienten online einen Überblick über freie Arzttermine verschaffen könnten und daraufhin die Praxis auswählen würden, die eben auch den nächsten freien Termin anbiete. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »