Ärzte Zeitung online, 15.12.2017

Umfrage

Patienten wollen flexible Sprechstunden

MÜNCHEN. Viele Patienten in Deutschland wünschen sich von ihren Ärzten flexiblere Sprechstunden, um abseits der regulären Zeiten Termine vereinbaren zu können. Das geht aus einer neuen Umfrage hervor, die das Arztempfehlungsportal jameda realisiert hat. Demnach wünschen 56 Prozent der Umfrageteilnehmer Sprechstunden außerhalb der praxisüblichen Zeiten.

Jeder Dritte (Mehrfachnennung waren möglich) plädierte für Sprechstunden nach 18 Uhr (33 Prozent). Knapp ein Viertel (23 Prozent) stimmte in der Umfrage für Öffnungszeiten am Wochenende, 18 Prozent würden gern auch vor acht Uhr morgens zum Arzt gehen. Für die nicht repräsentative Studie wurden jameda zufolge 907 Patienten befragt. (mh)

[15.12.2017, 18:52:09]
Dr. Steffen Kauert 
Flexible Sprechstunden
Über die Hälfte aller niedergelassenen Ärzte arbeiten als Einzelkämpfer. Sie sollen also von morgens um 6 Uhr bis abends 22 Uhr täglich arbeiten, an Wochenenden vielleicht etwas weniger.
Auf die Art und Weise erledigt sich die ambulante Medizin innerhalh kürzester Zeit.
Zweites Problem. Woher die Mitarbeiterinnen, für die ja das Arbeitszeitschutzgesetz gilt, hernehmen und womit bezahlen? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »