Ärzte Zeitung online, 15.12.2017

Umfrage

Patienten wollen flexible Sprechstunden

MÜNCHEN. Viele Patienten in Deutschland wünschen sich von ihren Ärzten flexiblere Sprechstunden, um abseits der regulären Zeiten Termine vereinbaren zu können. Das geht aus einer neuen Umfrage hervor, die das Arztempfehlungsportal jameda realisiert hat. Demnach wünschen 56 Prozent der Umfrageteilnehmer Sprechstunden außerhalb der praxisüblichen Zeiten.

Jeder Dritte (Mehrfachnennung waren möglich) plädierte für Sprechstunden nach 18 Uhr (33 Prozent). Knapp ein Viertel (23 Prozent) stimmte in der Umfrage für Öffnungszeiten am Wochenende, 18 Prozent würden gern auch vor acht Uhr morgens zum Arzt gehen. Für die nicht repräsentative Studie wurden jameda zufolge 907 Patienten befragt. (mh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[15.12.2017, 18:52:09]
Dr. Steffen Kauert 
Flexible Sprechstunden
Über die Hälfte aller niedergelassenen Ärzte arbeiten als Einzelkämpfer. Sie sollen also von morgens um 6 Uhr bis abends 22 Uhr täglich arbeiten, an Wochenenden vielleicht etwas weniger.
Auf die Art und Weise erledigt sich die ambulante Medizin innerhalh kürzester Zeit.
Zweites Problem. Woher die Mitarbeiterinnen, für die ja das Arbeitszeitschutzgesetz gilt, hernehmen und womit bezahlen? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »