Ärzte Zeitung online, 18.05.2018

KV Hessen

Zunahme dringlicher Überweisungen

Die Anfragen an die Terminservicestelle der KV Hessen sind stark angestiegen. Die KV vermutet, dass dies an fordernden Patienten liegt.

FRANKFURT/MAIN. Weil Auswertungen der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen gezeigt haben, dass die dringlichen Überweisungen deutlich angestiegen sind, appelliert die KV in einem Rundschreiben an die Hausärzte, ihre Überweisungspraxis zu überdenken. Ansonsten müsste die Terminservicestelle (TSS) ausgebaut werden.

Gerade in der Anfangszeit der TSS hätten sich die hessischen Hausärzte sehr vorbildlich verhalten und hätten Überweisungen, denen die Vermittlung eines Facharzttermines durch die TSS auslöse, nur in den Fällen ausgestellt, in denen tatsächlich eine medizinische Begründung dafür vorlag.

Auswertungen hätten jetzt aber gezeigt, dass – obwohl sich die Morbidität der Hessen in den letzten zwei Jahren kaum geändert haben dürfte – die Anzahl der dringlichen Überweisungen in den letzten Quartalen deutlich angestiegen sei.

Die KV vermutet, dass fordernde Patienten der Grund für den Anstieg sind. Im Einzelfall sei mal eine Überweisung zu viel unproblematisch, dies "führt in der Summe aber zu einer regelrechten Explosion und damit zu einer steigenden Inanspruchnahme der TSS", so die KV weiter.

Um Kosten für einen Ausbau der TSS zu vermeiden, sollten dringliche Überweisungen nur noch dann attestiert werden, wenn es medizinisch tatsächlich indiziert sei. Gleichzeitig bittet die KV die Fachärzte weitere Termine gegenüber der TSS zu melden, damit die steigende Nachfrage bedient werden kann. (ato)

Topics
Schlagworte
Praxismanagement (16637)
Hessen (772)
Organisationen
KV Hessen (798)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »

Mit Herzschwäche auf Reisen - So geht's

Meer oder Berge? Auto oder Flugzeug? Solche Fragen stellen sich für herzinsuffiziente Patienten, wenn sie ihre Urlaubsreise planen. Ärzte sind dann als kompetenter Ratgeber gefragt. mehr »