Ärzte Zeitung online, 22.06.2018

Punkte sammeln

KBV meldet erneut stolze Erfüllungsquote bei der Fortbildung

Alle fünf Jahre müssen Vertragsärzte 250 Fortbildungspunkte nachweisen. Und die allermeisten tun das auch.

KBV meldet erneut stolze Erfüllungsquote bei der Fortbildung

Alle Jahre wieder ruft die Fortbildung: Ärzte müssen solche machen, sonst drohen empfindliche Strafen.

© Zerbor / stock.adobe.com

BERLIN. Seit vor 14 Jahren die Fortbildungsverpflichtung für Vertragsärzte ins Sozialgesetzbuch V eingeführt wurde (§ 95d) haben 147 Ärzte oder Psychotherapeuten die Zulassung oder – als Krankenhausärzte handelte – die Ermächtigung zur ambulanten Behandlung gesetzlich Versicherter entzogen bekommen.

Das meldete kürzlich die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) anlässlich der Veröffentlichung neuester Zahlen zur Fortbildungspflicht. Danach haben im vergangenen Jahr 98 Prozent der niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten 2017 die erforderlichen Fortbildungsnachweise vorgelegt.

Insgesamt 14.472 Ärzte und Psychotherapeuten, heißt es, seien 2017 verpflichtet gewesen, die im Fünf-Jahres-Turnus fälligen 250 Fortbildungspunkte nachzuweisen. "Nur 288 erfüllten die Aufgabe nicht. Dabei waren häufig nicht fachliche, sondern private Gründe wie die Aufgabe der Praxis oder familienbedingte Belastungen die Ursache", erläutert die KBV.

Honorarminderung wegen fehlender Fortbildung

Die Sanktionen, wenn Ärzte die geforderten Fortbildungspunkte nicht oder nicht rechtzeitig nachzuweisen in der Lage sind, reichen von Honorarkürzung bis zum Zulassungsentzug. Ein besonders drastisches Beispiel, wie teuer die Sache werden kann, gaben vor einigen Jahren etwa eine hausärztlich tätige Internistin und eine Allgemeinmedizinerin ab, die zusammen in einer Bonner Gemeinschaftspraxis tätig waren.

Beide mussten allein wegen – allerdings über mehrere Quartale hinweg – verspäteten Punktenachweises fast 70.000 Euro Honorarminderung durch die KV Nordrhein verschmerzen. Eine Klage gegen die Kürzung blieb vor dem Sozialgericht Düsseldorf ohne Erfolg.

Die Kassenärztlichen Vereinigungen würden gegenüber Fortbildungsmuffeln "durchgreifen, wenn es sein muss", betonte jetzt auch KBV-Vorstandsmitglied Dr. Thomas Kriedel. Das sei jedoch "erfreulicherweise in nur wenigen Fällen nötig". (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[22.06.2018, 11:24:29]
Dr.med. Henning Fischer 
die punktebringenden Fortbildungen sind überwiegend völlig ineffektiv

nur vereinzelt gibt es auf Veranstaltungen interessante Infos, die meiste Zeit ist verplempert.

Effektiv ist die eigene Literaturrecherche in den teilweise hervorragenden Fachzeitschriften.

Sind Ärzte Schuljungen, deren Hausaufgaben man kontrollieren muß?

Aber die Ärztelämmer gehen ja gerne schweigend zum Schlachthof. Und die "Selbstverwaltung" rühmt dieses Verhalten.

Es ist eine Schande für die deutsche "Bildungselite".

Aber vielleicht sind die 4er-Abiturienten demnächst kritischer und kämpferischer.


 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »