Ärzte Zeitung online, 06.08.2018

Praxen gesucht

Projekt zur Fehlervermeidung in der Praxis – CIRSforte geht in Umsetzungsphase

FRANKFURT/MAIN. Was in Kliniken bereits etabliert ist, soll verstärkt in Arztpraxen eingeführt werden: ein systematisches Fehlerberichts- und Lernsystem. Koordiniert wird das Projekt vom Institut für Allgemeinmedizin der Universität Frankfurt in Kooperation mit dem Aktionsbündnis Patientensicherheit und der Techniker Krankenkasse. Für eine Studie werden bundesweit 400 Praxen gesucht, die mitmachen und über ihre Erfahrungen berichten.

"Hektik bestimmt den Alltag vieler Arztpraxen und da kann es manchmal passieren, dass Dinge passieren, die nicht passieren sollen", heißt es auf einem Flyer, der an Praxen verschickt wurde. "Durch die systematische Erfassung von Ereignissen können interne Prozesse verbessert werden. Von den optimierten Abläufen profitieren dann das Praxisteam und vor allem auch die Patienten."

Das Projekt CIRSforte ("Critial Incident Reporting System") ist eine Weiterentwicklung der Systeme aus dem stationären Sektor für den ambulanten Bereich. Das CIRSforte-Team sieht in Haus- und Facharztpraxen Nachholbedarf: "Die Möglichkeiten, die das Lernen aus Fehlern bietet, werden im ambulanten Bereich noch deutlich zu wenig genutzt."

Das Institut für Allgemeinmedizin in Frankfurt arbeitet seit Jahren an innovativen Ansätzen zur Fehlervermeidung in Praxen (www.jeder-fehler-zaehlt.de). Das Projekt CIRSforte ist im Frühjahr 2017 an den Start gegangen. Es wird vom Innovationsfonds gefördert. (dpa/ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »