Ärzte Zeitung online, 11.09.2018

KBV-Symposium

Wege zu weniger Bürokratie

Kommentar von Hauke Gerlof

hauke.gerlof

Schreiben Sie dem Autor hauke.gerlof@springer.com

Über sieben Stunden für Verwaltungstätigkeiten: Dieses Pensum leisten Vertragsärzte Woche für Woche, meldete die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) Ende vergangener Woche. Die Kosten für Bürokratie belaufen sich nach Schätzungen des Normenkontrollrates vom vergangenen Jahr auf 2,4 Milliarden Euro.

Schlimmer noch als die Kosten sind die Behandlungsstunden, die den Patienten fehlen. Seit Jahren versuchen Gesundheitspolitiker, Wissenschaftler und Selbstverwaltung, Wege zu weniger Bürokratie zu finden, so war es auch am Dienstag auf dem KBV-Symposium in Berlin. Aber es ist ein bisschen wie mit der Hydra: Schlage ich einen Kopf ab, wachsen zwei neue Köpfe nach; wenn ein Formular einfacher gestaltet wird, bekommt der Vertragsarzt im Gegenzug die Datenschutz-Folgenabschätzung als neue Aufgabe.

Tatsächlich ist es eine Illusion zu glauben, Bürokratie für Ärzte könnte in unserer Gesellschaft mit immer weiter steigender Regelungsdichte deutlich reduziert werden. Viel gewonnen wäre immerhin, wenn es zumindest nicht noch mehr wird. Für Praxen heißt das: selbst tätig werden und Arbeitsteilung vorantreiben sowie Verwaltungstätigkeiten an Praxismanager abgeben. Also: Mut zur Delegation ist angesagt - und Talentsuche unter den MFA der Praxis.

Lesen Sie dazu auch:
Bürokratie: Formularwut in der Praxis nimmt nicht ab

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[13.09.2018, 09:01:27]
Hauke Gerlof 
Vielleicht mal großzügig die Ablage P bedienen?
Zu dem Kommentar erreichte uns eine Zuschrift per E-Mail:

Danke für Ihren Kommentar ‘Wege zu weniger Bürokratie‘. Unsere Managerin managt schon, was das Zeug hält neben ihrer eigentlichen Aufgabe als MFA. Mehr Bürokratie zu delegieren bedeutet eine MFA für den laufenden Betrieb weniger zu haben, also jemanden einstellen. Ein Schelm, wer solches denkt: wie bezahlen? Die Kassen gestehen und ja für die Presse Millionen mehr zu, heruntergebrochen auf alle Vertragsärzte und durch 12 geteilt, ist es weniger als der Ausgleich für die richtigen und notwendigen Lohnerhöhungen der Helferinnen. Also schlecht machbar. Der einzige sinnvolle Weg kann nur sei, endlich die unnötige Bürokratie zu reduzieren ( die automatisiert überwiegend von den Kassen auf uns zukommen). Oder mal großzügig die Ablage P bedienen .
Mit freundlichen Grüßen aus der bürokratischen ‚Mittagspause‘
Dr. Martin Heyse
FA. F. Allgemeinmedizin
Bad Wurzach
Bürgerstrasse 11
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »