Ärzte Zeitung online, 23.11.2018

Bürokratieindex der KBV

Bürokratielast in Praxen steigt und steigt

Niedergelassene Ärzte ächzen offenbar in wachsendem Maße unter bürokratischen Aufgaben. Zum dritten Mal in Folge ist diese Belastung gestiegen, wie aus dem Bürokratieindex 2018 der KBV hervorgeht. Das zum Start des BIX gemessene Ausgangsniveau an Bürokratieaufwand ist allerdings längst noch nicht wieder erreicht.

Bürokratielast in Praxen steigt und steigt

Der aktuelle Bericht zum Bürokratieindex zeigt, dass die Bürokratielasten um 0,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen sind

© iodrakon / stock.adobe.com

BERLIN. Pro Jahr entsteht pro Praxis eines niedergelassenen Arztes oder Psychotherapeuten eine Gesamtbelastung von 60 Tagen durch bürokratische Aufgaben.

Das entspricht insgesamt rund 54,5 Millionen Nettoarbeitsstunden, wie aus dem Bürokratieindex für die vertragsärztliche Versorgung (BIX) hervorgeht, den die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) am Freitag in Berlin für 2018 vorgestellt hat (siehe nachfolgende Grafik).

Der seit 2016 gemeinsam mit der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) erhobene Index stellt dar, wie viel Zeit die niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten im Jahr aufwenden, um bürokratische Pflichten zu erfüllen.

Der aktuelle Bericht zeigt nun, dass die Bürokratielasten um 0,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen sind – Ärzte verbringen demnach knapp 323.000 Stunden mehr mit bürokratischen Aufgaben als noch 2017, wie die KBV mitteilt.

„Wir betrachten die Entwicklung mit Sorge“, äußerte sich Dr. Thomas Kriedel, Mitglied des Vorstands der KBV, zu den aktuellen Zahlen.

Auch von 2016 auf 2017 war der Bürokratieindex bereits – allerdings eher leicht – gestiegen. Im ersten Index hieß es noch, der Bürokratieaufwand in den Arztpraxen nehme leicht ab.

Überweisen am zeitintensivsten

Als Hauptfaktor macht die Studie der FHM die Folgen des demografischen Wandels aus. Denn dieser schlage sich nicht nur in einer steigenden Nachfrage nach medizinischen Leistungen nieder, sondern damit verbunden auch in einem Mehr an Dokumentationen und Bescheinigungen, heißt es in der KBV-Mitteilung.

An der Spitze der Zeitfresser steht das Ausstellen von Überweisungen mit über sechs Millionen Nettoarbeitsstunden (siehe nachfolgende Grafik).

Es folgen die Auskünfte an Krankenkassen und MDK auf vereinbarten Vordrucken (5,6 Millionen Stunden) und die Bescheinigung von Arbeitsunfähigkeit. Die Krankschreibungen verursachten im Beobachtungszeitraum (endet jeweils am 30. September) 4,9 Millionen Nettoarbeitsstunden.

Verantwortlich ist dabei auch die brummende Konjunktur in Deutschland und die wachsende Zahl sozialversicherungspflichtiger Beschäftigter.

Es gibt auch Entlastung

Entlastungen verzeichnet die Erhebung hingegen bei der Informationspflicht „Erhebung von Daten im Ersatzverfahren“ und durch den Wegfall der der „Überweisung zum Durchgangsarzt“ und des „Behandlungsausweises“ für Opiatabhängige.

Die KBV fordert aufgrund der Daten nun ein verbindliches Abbauziel von 25 Prozent nach Vorbild der Bundesregierung.

Ein solcher Abbau entspreche einer Summe von insgesamt rund 13 Millionen Stunden pro Jahr oder 15 Arbeitstagen je Praxis. Dies wäre gleichzusetzen mit einem Plus von über 4000 Ärzten, rechnet Kriedel vor.

Eine weitere Chance, Bürokratie abzubauen, biete die Digitalisierung. Die KBV warnt aber vor überzogenen Erwartungen. „Der blinde Glaube, Digitalisierung sei die Lösung des Problems, führe in die Irre, sagte Kriedel. (run/af)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Bürokratie: Von der Wiege bis zur Bahre?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[24.11.2018, 20:58:49]
Dr. Zlatko Prister 
Digitalisierung ist die einzige Chance
Eine weitere Chance, Bürokratie abzubauen, biete die Digitalisierung. Die KBV warnt aber vor überzogenen Erwartungen. „Der blinde Glaube, Digitalisierung sei die Lösung des Problems, führe in die Irre, sagte Kriedel. (run/af)

Nein Herr Kriedel; die Digitalisierung ist die EINZIGE und ECHTE Chanse den Arbeitsaufwand im nichtmedizinischen Bereich zu minimieren, wodurch die Zeit für die Kernaufgabe (Patientenbehandlung) der Arztpraxen frei würde.

Schauen Sie sich das in meiner Praxis an.

lieber Gruß
Z.Prister, Papierlose Hausarztprxis 4.0
www.prister.de zum Beitrag »
[24.11.2018, 08:32:03]
Dr. Zlatko Prister 
Haben Sie schon von Vorlagen gehört?
Lieber Herr Fischer,
für jedes Formular kann man Vorlagen bilden. Das Formular wird dann durch auswahl der Vorlage nur ergänzt und im Blankodruck-Verfahren ausgedruckt.
Lesen Sie mal in Ruhe mein Buch:
http://prister.de/index.php/papierlose-praxis
das ich in pdf-Format auf meiner Homepage gratis zur Vefügung gestellt habe.

Geraucht habe ich nichts. Ich habe meine Praxis durchorganisiert und nutze die Möglichkeiten meines Arztpraxissystems. Es ist eine Standardkonfiguration, die jeder Arzt in seiner Praxis hat. Keine Sonderausführung.

nur: lernen müssen Sie, lieber Herr kollege, nicht "rauchen".

Kommen Sie bei mir vorbei. Ich zeige Ihnen gerne wie es Geht.
Ein Grundkurs in meiner Praxis KOSTET NICHTS. Nur Zeit brauchen Sie: ca drei Stunden.

Mit freundlichen Grüßen
Papierlose Hausarztpraxis 4.0
www.prister.de
Frankfurt am Main zum Beitrag »
[23.11.2018, 23:45:17]
Dr.med. Henning Fischer 
was Sie geraucht haben, möchte ich auch!


Heilmittelrezepte in Millisekunden
Rabattmedikamente in Millisekunden
Kuranträge in Millisekunden
ect.
pp.

Kollege Prister, ein Zauberer mit Zauberworten

Mit freundlichen Grüßen!

 zum Beitrag »
[23.11.2018, 21:59:21]
Dr. Zlatko Prister 
Bürokratielast in Praxen - ein Phantom
Lieber Herr Kriedel,
Bürokratielast in Praxen ist ein Phantom.

Erstens: Ausstellung bestimmter Formulare (UE, AU und v.a.) ist unsere Pflicht und für einige gibt es in Sekunden richtig Geld (DMP)

Zweitens: Formularverwaltung läßt sich maximal automatisieren. In meiner Praxis erfolgt Formularausstellung zu 95% per Knopfdruck in Millisekunden (Makros).

Meine Kollegen jammern seit Jahrzehnten nur weil sie UNFÄHIG sind ihren eigenen Betrieb zu organisieren und nicht willens sind in kostenpflichtigen Schulungen endlich die Funktionen und Automatisierungsmöglichkeiten eigener Computersysteme zu lernen. Und die sind gewaltig.

In meiner Praxis kennt keiner die Bürokratielast.
Die gibt es auch nicht.
Wir gehen jeden Tag pünktlich und völlig entspannt nach hause.
Kommen Sie endlich mal vorbei und schauen Sie sich das an.

Für Ärzte brauchen wir Effizienz-Schulungen; das ist das Zauberwort.

Mit freundlichen Grüssen
Dr. Z. Prister
Papierlose Hausarztpraxis 4.0
www.prister.de zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sauerbruch – ein Arzt mit vielen Facetten

Er war bereits zu Lebzeiten ein berühmter Arzt. Das Medizinhistorische Museum der Charité versucht, die vielen Facetten im Leben und Wirken von Ferdinand Sauerbruch zu fassen. mehr »

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro

Im Vergleich zu den USA oder Japan sind die Arbeitszeiten in Deutschland eher kurz. Doch das heißt nicht, dass es am Arbeitsplatz entspannt zugeht. mehr »