Ärzte Zeitung online, 24.04.2019

Fortbildung

Neue Strategien für die Niederlassung – und danach

Eine App für effizienteres Praxismanagement, bessere digitale Selbstvermarktung und mehr – mit einem neuen Fortbildungsformat wollen Experten Lust auf die Niederlassung wecken.

DORTMUND. Beim Traum von der eigenen Praxis spielen Niederlassungen im ländlichen Raum für viele Ärzte eine eher nachrangige Rolle. Mehr Lust aufs Land wollen Experten auf dem Dortmunder Forum „StartUp-Praxis“ machen. „Die wenigsten Ärzte haben jemals gelernt, Unternehmer zu sein“, sagt Organisator Oliver Neumann, der seit mehr als 15 Jahren Mediziner bei der Praxisgründung berät.

Ziel seiner am 6. Juli 2019 erstmalig stattfindenden Veranstaltung ist es, niedergelassenen Ärzten und Praxisgründern neue unternehmerische Strategien aufzuzeigen. Die Idee zur Veranstaltung habe Neumann aufgrund der sinkenden Zahlen an Praxisgründungen gehabt. Die Fachverlagsgruppe Springer Medizin, zu der auch die „Ärzte Zeitung“ gehört, ist einer der Medienpartner der Veranstaltung.

Den Austausch mit Ärzten werden im Dortmunder Signal Iduna Park einen ganzen Tag lang zwölf Experten aus ganz unterschiedlichen Branchen suchen. Auf der Agenda stehen neben Businessthemen wie moderne Praxisführung oder Personalentwicklung auch auch Digitalisierung, neue medizinische Berufsbilder sowie Trends des Gesundheitsmarktes.

Eine Idee werde Dr. Ralph Jäger präsentieren, der in einem ehemals stark unterversorgten ländlichen Raum in Baden-Württemberg eine große hausärztliche üBAG eröffnet sowie gemeinsam mit einem IT-Dienstleister eine Messenger-App entwickelt hat, über die etwa Termine vereinbart, Rezepte bestellt oder Befunde ausgetauscht werden können.

Das sei Beispiel dafür, „was wir mit unserem Seminar erreichen wollen“, so Neumann. „Die Teilnehmer sollen sich von alten Strukturen lösen und offen sein für innovative Ideen“, fügt er hinzu. Über die flächendeckende Digitalisierung im Krankenhaus werde zudem Professor Jochen Werner berichten, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender der Uniklinik Essen.

Neben Ärzten steht etwa auch ein Persönlichkeitscoach auf der Bühne sowie ein Experte, der digitale Selbstvermarktung für Mediziner erläutert. Die Veranstaltung ist in vier Blöcke mit je drei Rednern gegliedert. Vorträge beschränken sich auf 20 Minuten, was dafür sorgen soll, das Event kurzweilig zu halten. Anschließend werde es eine kurze Diskussionsrunde geben, zudem stünden alle Referenten zum Gespräch bereit.

Nach Angaben des Veranstalters wird im Anschluss ein Video des Events online verfügbar sein. Die Teilnahmegebühr beläuft sich auf 275 Euro, noch bis zum 30. April 2019 kann ein Frühbucherrabatt in Anspruch genommen werden. (dab)

Informationen unter: https://startup-praxis.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Doping nicht nur im Spitzensport

Bei Doping denken viele an gefallene Stars. Aber der Sport ist ein Abbild der Gesellschaft. Auch viele Breitensportler greifen zu unerlaubten Mitteln. mehr »

Warten auf den Arzt

Wie lange die Wartezeit in einer Arztpraxis beträgt, hängt nicht nur mit dem Fachgebiet des Arztes zusammen, sondern auch mit der Versicherung und dem Standort, so eine Patientenbefragung. Wer wartet wo wie lange? mehr »

Vorstufe für Bundespflegekammer

Die Pflegekräfte wollen mehr Einfluss – nun haben sie die Vorstufe für eine Bundespflegekammer gegründet. Sie wollen damit ihre Position gegenüber Ärzten stärken. mehr »