Ärzte Zeitung, 01.02.2011

Hoppe: Nur medizinische Motivation zählt bei IGeL

KÖLN (iss). Der Präsident der Bundesärztekammer und der Ärztekammer Nordrhein Professor Jörg-Dietrich Hoppe hat zum verantwortungsvollen Umgang mit IGeL aufgerufen.

Nur wenn Ärzte sich an klare Regeln hielten, könnten sie sich vor Vorwürfen schützen, sie würden Patienten zu Kunden umdefinieren, schreibt Hoppe im aktuellen "Rheinischen Ärzteblatt".

Patienten müssten darauf vertrauen können, dass medizinische Gründe und nicht das Gewinnstreben Ärzte motivieren, so Hoppe. Dann spreche nichts gegen "ein sachliches und unaufdringliches Gespräch über privat abzurechnende Leistungen".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Klinikärzte und Kommunen einigen sich

17:07 Die Tarifverhandlungen für Ärzte an kommunalen Kliniken sind beendet, eine Einigung ist erzielt. Der Marburger Bund konnte viele Kernforderungen durchsetzen. mehr »

„Es sind ganz viele Ideen in der Pipeline“

Die Grenzen der Fernbehandlung liegen beim Patienten: Das betont der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, Dr. Theodor Windhorst, im Video-Interview mit der „Ärzte Zeitung“ beim Hauptstadtkongress. mehr »

Die Regulierung und ihre Nebenwirkungen

Bei der Digitalisierung ist die Selbstverwaltung lange auf der Stelle getreten. Am Ende musste der Gesetzgeber ran. Doch hilft eine Regulierung wirklich weiter? mehr »