Ärzte Zeitung, 02.05.2008

KOMMENTAR

Ein Hippokrates-Eid der Arzthelferinnen

Von Antonia von Alten

Es ist den Arzthelferinnen offenbar ein Herzensanliegen: eine eigene Berufsordnung, in der die ethischen Grundlagen ihres Tuns festgeschrieben sind. Damit wollen sie zeigen, dass sie stolz auf ihren Berufsstand sind und eben nicht "irgendeinen Job machen", um Geld zu verdienen. An der Seite der Ärzte haben sie Tag für Tag mit Menschen, oft genug leidenden Menschen zu tun.

In dem Entwurf ihrer Berufsordnung bezeichnen die Arzthelferinnen ihren Beruf als einen Dienst an den Menschen, sie wollen Stillschweigen bewahren und alle Patienten gleich behandeln. Nichts anderes steht in der vermutlich ältesten aller Berufsordnungen, dem Eid des Hippokrates, und dient seit Jahrhunderten jedem Arzt als Grundlage seines Handelns. Auf ganz andere Weise als ihre Assistentinnen müssen Ärzte jedoch Verantwortung für ihr Tun übernehmen und können dafür haftbar gemacht werden.

Den Arzthelferinnen geht es um eine Aufwertung ihres Berufsstandes. Nicht ganz zufällig fällt die Ankündigung einer Berufsordnung in eine Zeit, in der heftig über die Delegation ärztlicher Tätigkeiten an Assistenzkräfte diskutiert wird. Nötig ist dafür vor allem eine gute fachliche Qualifizierung der Pflegekräfte und Arzthelferinnen für die Übernahme neuer Aufgaben bei der ambulanten Versorgung der Patienten. Ein "Hippokrates-Eid" der Arzthelferinnen kann dabei ein Gütesiegel sein, das zusätzliches Vertrauen bei Patienten und Ärzten schafft.

Lesen Sie dazu auch:
Arzthelferinnen geben sich eine Berufsordnung

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »