Ärzte Zeitung, 02.05.2008
 

KOMMENTAR

Ein Hippokrates-Eid der Arzthelferinnen

Von Antonia von Alten

Es ist den Arzthelferinnen offenbar ein Herzensanliegen: eine eigene Berufsordnung, in der die ethischen Grundlagen ihres Tuns festgeschrieben sind. Damit wollen sie zeigen, dass sie stolz auf ihren Berufsstand sind und eben nicht "irgendeinen Job machen", um Geld zu verdienen. An der Seite der Ärzte haben sie Tag für Tag mit Menschen, oft genug leidenden Menschen zu tun.

In dem Entwurf ihrer Berufsordnung bezeichnen die Arzthelferinnen ihren Beruf als einen Dienst an den Menschen, sie wollen Stillschweigen bewahren und alle Patienten gleich behandeln. Nichts anderes steht in der vermutlich ältesten aller Berufsordnungen, dem Eid des Hippokrates, und dient seit Jahrhunderten jedem Arzt als Grundlage seines Handelns. Auf ganz andere Weise als ihre Assistentinnen müssen Ärzte jedoch Verantwortung für ihr Tun übernehmen und können dafür haftbar gemacht werden.

Den Arzthelferinnen geht es um eine Aufwertung ihres Berufsstandes. Nicht ganz zufällig fällt die Ankündigung einer Berufsordnung in eine Zeit, in der heftig über die Delegation ärztlicher Tätigkeiten an Assistenzkräfte diskutiert wird. Nötig ist dafür vor allem eine gute fachliche Qualifizierung der Pflegekräfte und Arzthelferinnen für die Übernahme neuer Aufgaben bei der ambulanten Versorgung der Patienten. Ein "Hippokrates-Eid" der Arzthelferinnen kann dabei ein Gütesiegel sein, das zusätzliches Vertrauen bei Patienten und Ärzten schafft.

Lesen Sie dazu auch:
Arzthelferinnen geben sich eine Berufsordnung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »