Ärzte Zeitung, 01.07.2008

Keine Nachzahlung für Mini-Jobber

Bei mehreren geringfügigen Beschäftigungen muss nicht rückwirkend gezahlt werden

NEU-ISENBURG (lu). Wer in der Praxis oder im Haushalt Mini-Jobber beschäftigt, muss keine Angst vor rückwirkender Beitragszahlung haben, wenn der Arbeitnehmer noch einen Mini-Job aufnimmt und dadurch insgesamt mehr als 400 Euro verdient. Das geht aus einem Urteil des Landessozialgerichts Baden-Württemberg hervor.

Im konkreten Fall beschäftigte ein Architekturbüro eine Studentin als Aushilfe. Daneben hatte die junge Frau noch andernorts einen weiteren Mini-Job aufgenommen. Beide Arbeitgeber meldeten die Arbeitsverhältnisse an die Deutsche Rentenversicherung, die rückwirkend die Versicherungspflicht der Studentin für den Zeitraum der Doppelbeschäftigung feststellte.

In der Folge forderte die Rentenversicherung vom Architekturbüro Beiträge zur Sozialversicherung nach. Begründung: Die Inhaberin habe grob fahrlässig die Überprüfung versäumt, ob ihre Aushilfskraft noch weitere Beschäftigungsverhältnisse ausübe.

Doch vor Gericht stieß die Sozialversicherung auf Widerstand. Das Sozialgericht Konstanz hatte den Bescheid bereits aufgehoben, das Landessozialgericht (LSG) bestätigte das Urteil nun. Das LSG stellte fest, dass die Überschreitung der Geringfügigkeitsgrenze von 400 Euro zwar die Sozialversicherungspflicht nach sich zieht, diese aber erst mit Ausstellung des Bescheids beginnt. Der rückwirkende Eintritt der Versicherungspflicht sei ausgeschlossen. Das gelte sogar, wenn dem Arbeitgeber vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verhalten vorzuwerfen sein sollte.

Richtlinien der Spitzenverbände der Krankenkassen, der Deutschen Rentenversicherung oder der Bundesagentur für Arbeit, die eine rückwirkende Versicherungspflicht anordnen, seien nicht mit dem Gesetz vereinbar, urteilten die Richter.

Urteil des Landessozialgerichts Baden-Württemberg, Az.: L 5 R 2125/07

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »