Ärzte Zeitung, 04.11.2008

Marketingbudgets erleichtern das Zielgruppenmanagement

Gutes Praxismarketing gibt es nicht kostenlos. Marketingbudgets in der Praxis erleichtern die finanzielle Planung für Chef und Team.

Von Matthias Wallenfels

Auf 17 Arztbesuche kommen Patienten im Durschnitt pro Jahr in deutschen Arztpraxen. Das sind 17 Chancen je Patient, auf spezielle Leistungen der Arztpraxis, wie zum Beispiel Selbstzahlerangebote, aufmerksam zu machen. Darauf wies der Diplom-Ökonom Dirk Strackbein jüngst auf einer Veranstaltung des Generikaanbieters Aliud Pharma zum Praxismarketing hin.

Die gezielte Patientenansprache ist jedoch nicht zum Nulltarif zu haben - zumindest nicht, wenn sie strategisch angegangen wird. Für eine effektive und facettenreiche Zielgruppenansprache müssen Praxischefs schon bereit sein, einen gewissen Geldbetrag zur Verfügung zu stellen - sozusagen als Investment in eine prosperierende Praxis.

Hochwertige Ansprache für hochwertige Angebote

Gerade in Praxen, die den Anteil an IGeL-Patienten steigern oder auf hohem Niveau halten wollen, geht es nicht ohne zum Teil kostenintensive Marketingmaßnahmen. Wer zum Beispiel für hochwertige IGeL-Angebote wie den Manager-Check-up wirbt, der mit mehreren hundert Euro zu Buche schlägt, sollte nicht auf Infomaterial zurückgreifen, das dem hochwertigen Anspruch widerspricht.

Die Höhe der Marketingbudgets hängt vor allem von der wirtschaftlichen Lage der Praxis und der strategischen Zielstellung für das nächste Jahr ab. Wer plant, neue Selbstzahlerangebote in der Praxis mit einer umfassenden Marketingoffensive über möglichst viele Kommunikationskanäle bekannt zu machen, muss unter Umständen sogar einen fünfstelligen Euro-Betrag für das Marketingbudget bereitstellen.

Wichtig bei der Planung der Budgets ist nach Ansicht der Ärztin und Praxisberaterin Sigrid Rybka die Transparenz innerhalb des Praxisteams. Wenn die Medizinischen Fachangestellten über die eingestellten Mittel und die strategische Zielsetzung im Bilde seien, falle es ihnen auch leichter, sich gemeinsam für den Erfolg zu engagieren.

Mit einer vereinbarten IGeLPrämie können Mitarbeiterinnen so beim Erreichen einer Zielvereinbarung auch am Praxiserfolg teilhaben. Diese Prämien können Praxischefs ebenfalls ins Marketingbudget einplanen, da sie zum aktiven Zielgruppenmanagement gehören.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »