Ärzte Zeitung online, 28.05.2009

Deutsche wollen bei tödlicher Erkrankung die Wahrheit hören

ESSEN (dpa). Die Menschen in Deutschland wollen bei einer tödlichen Erkrankung laut einer repräsentativen Umfrage die Wahrheit von ihrem Arzt hören. Genau gesagt wollen das 96 Prozent der 1003 Befragten. Die Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid im Auftrag der Essener Krankenkasse ktpBKK wurde am Mittwoch veröffentlicht.

"Immer mehr Menschen legen Wert auf ein menschenwürdiges Sterben. Und dazu gehört, dass man rechtzeitig weiß, was einem bevorsteht", sagte Kassenchef Reiner Geisler laut einer Mitteilung.

Das Ergebnis solle es Ärzten leichter machen, sich in Krisensituationen für Offenheit zu entscheiden, meinte Geisler.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »