Ärzte Zeitung online, 17.07.2009

Unpünktlichkeit kostet nicht unbedingt die Stelle

MAINZ (dpa). Auch eine permanente Unpünktlichkeit kostet nicht zwangsläufig den Arbeitsplatz. Das geht aus einem am Freitag bekannt gewordenen Urteil des Landesarbeitsgerichts (LAG) Rheinland-Pfalz in Mainz hervor. Denn nach dem Richterspruch muss der Arbeitgeber den Mitarbeiter eindeutig abgemahnt haben.

Der Androhung "arbeitsrechtlicher Konsequenzen" müssten zudem Taten gefolgt sein. Geschehe dies nicht, so dürfe der Mitarbeiter darauf vertrauen, der Arbeitgeber werde auch künftig Milde walten lassen, heißt es in dem Urteil.

Das Gericht gab mit seinem Urteil der Klage eines Straßenreinigers gegen seine fristlose Entlassung statt. Der Kläger war über Jahre hinweg immer wieder verspätet zur Arbeit erschienen. Der Arbeitgeber hatte ihn auch mehrfach abgemahnt, dem aber bei einer erneuten Verspätung keine Konsequenzen folgen lassen. So hatte er beispielsweise eine Abmahnung als letztmalige Abmahnung gekennzeichnet, bei der nächsten Verspätung aber doch nicht gekündigt, sondern "nur" erneut abgemahnt.

Genau dies wurde dem Arbeitgeber jetzt zum Verhängnis. Das LAG wertete die fristlose Entlassung als unverhältnismäßig. Zwar sei eine wiederholte Verspätung ein Kündigungsgrund. Hier habe der Arbeitgeber jedoch zu lange Nachsicht gezeigt.

Urteil vom 23.4.2009 - 10 Sa 52/09

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »