Ärzte Zeitung online, 06.08.2009

Bundesarbeitsrichter: Gleichbehandlung bei Sonderzahlungen

ERFURT (dpa). Arbeitnehmer können nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts auch bei freiwilligen Sonderzahlungen ihres Arbeitgebers auf den Gleichbehandlungsgrundsatz pochen. Die Bundesarbeitsrichter sprachen am Mittwoch in Erfurt einem Facharbeiter aus Franken eine Sonderzahlung zu, obwohl er zuvor eine Vertragsänderung unter anderem mit längeren Arbeitszeiten abgelehnt hatte.

Die Zahlung von einmalig 300 Euro sollten nur die Beschäftigten des Unternehmens erhalten, die einer Änderung ihrer Arbeitsbedingungen im Rahmen eines Standortsicherungskonzeptes zugestimmt hatten.

Einzelnen Arbeitnehmern dürften Sonderzahlungen nur aus sachlichen Kriterien vorenthalten werden, urteilte der Zehnte Senat in Erfurt. Zudem gelte ein Maßregelungsverbot. Die Vorinstanzen in Bayern hatten die Klage des Mannes abgewiesen.

Mit seiner Entscheidung stärkte das Bundesarbeitsgericht den Gleichbehandlungsgrundsatz für Arbeitnehmer. Der Kläger hatte Erfolg, weil sich nach Einschätzung der Bundesrichter im konkreten Fall der Zweck der Sonderzahlung nicht in der teilweisen Kompensation der Nachteile durch die Änderungsverträge erschöpfte. Es sei auch darum gegangen, Betriebstreue zu honorieren.

10 AZR 666/08

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »