Ärzte Zeitung online, 06.08.2009

Handy im Betrieb aufgeladen - Keine Kündigung

OBERHAUSEN (dpa). Eine Firma in Oberhausen hat die Kündigung ihres Beschäftigten, der regelmäßig sein Handy am Arbeitsplatz aufgeladen hatte, zurückgenommen. Dies berichtete das Arbeitsgericht Oberhausen am Donnerstag. Dem Angestellten, der nicht nur sein Handy im Betrieb aufgeladen sondern auch noch unerlaubt seinen Arbeitsplatz fotografiert hatte, wurde fristlos gekündigt.

Dagegen zog er vor Gericht. Beim Gütetermin kam es zu keiner Einigung. Nach der Rücknahme der Kündigung ist der Streit für den Arbeitnehmer erledigt. Er will jedoch, dass seine Firma die Gerichtskosten übernimmt.

Nach Einschätzung von Experten dürften 100 Aufladungen eines einfachen Handys etwa zehn Cent kosten.

Az.: 4 Ca 1228/09

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »