Ärzte Zeitung online, 06.08.2009

Handy im Betrieb aufgeladen - Keine Kündigung

OBERHAUSEN (dpa). Eine Firma in Oberhausen hat die Kündigung ihres Beschäftigten, der regelmäßig sein Handy am Arbeitsplatz aufgeladen hatte, zurückgenommen. Dies berichtete das Arbeitsgericht Oberhausen am Donnerstag. Dem Angestellten, der nicht nur sein Handy im Betrieb aufgeladen sondern auch noch unerlaubt seinen Arbeitsplatz fotografiert hatte, wurde fristlos gekündigt.

Dagegen zog er vor Gericht. Beim Gütetermin kam es zu keiner Einigung. Nach der Rücknahme der Kündigung ist der Streit für den Arbeitnehmer erledigt. Er will jedoch, dass seine Firma die Gerichtskosten übernimmt.

Nach Einschätzung von Experten dürften 100 Aufladungen eines einfachen Handys etwa zehn Cent kosten.

Az.: 4 Ca 1228/09

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Regierung will faire Kassen-Wahl

16:51 UhrBundesgesundheitsminister Spahn wünscht mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen. Mit einem neuen Gesetz will er das AOK-System umkrempeln. mehr »

Masern-Impfpflicht im Gespräch

Wird die Masern-Impfung bald Pflicht in Deutschland? Laut SPD befindet sich eine solche Vorlage in Abstimmung mit dem Gesundheitsminister. Die Grünen sind skeptisch. mehr »

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »