Ärzte Zeitung online, 06.08.2009

Handy im Betrieb aufgeladen - Keine Kündigung

OBERHAUSEN (dpa). Eine Firma in Oberhausen hat die Kündigung ihres Beschäftigten, der regelmäßig sein Handy am Arbeitsplatz aufgeladen hatte, zurückgenommen. Dies berichtete das Arbeitsgericht Oberhausen am Donnerstag. Dem Angestellten, der nicht nur sein Handy im Betrieb aufgeladen sondern auch noch unerlaubt seinen Arbeitsplatz fotografiert hatte, wurde fristlos gekündigt.

Dagegen zog er vor Gericht. Beim Gütetermin kam es zu keiner Einigung. Nach der Rücknahme der Kündigung ist der Streit für den Arbeitnehmer erledigt. Er will jedoch, dass seine Firma die Gerichtskosten übernimmt.

Nach Einschätzung von Experten dürften 100 Aufladungen eines einfachen Handys etwa zehn Cent kosten.

Az.: 4 Ca 1228/09

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »