Ärzte Zeitung online, 19.08.2009

Anteil der Leiharbeit und Teilzeit nimmt weiter zu

FRANKFURT AM MAIN (dpa). Befristete Arbeitsverträge, häufig schlecht bezahlte Teilzeit- und Leiharbeit - so sieht für immer mehr Beschäftigte in Deutschland die Arbeitswelt aus. Der Anteil "klassischer" Beschäftigung ist dagegen in den vergangenen zehn Jahren deutlich gesunken. Dies geht aus einer Untersuchung hervor, die das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Frankfurt vorstellte.

Im vergangenen Jahr hatten demnach 66,0 Prozent aller Erwerbstätigen einen unbefristeten, sozialversicherungspflichtigen Arbeitsvertrag mit mehr als 20 Stunden pro Woche. Zehn Jahre zuvor lag der Anteil noch bei 72,6 Prozent.

Andere Beschäftigungsformen wie Teilzeitjobs kamen im vergangenen Jahr auf 22,2 Prozent, zuvor waren es 16,2 Prozent. Als Selbstständige gemeldet waren 2008 rund 11 Prozent der Erwerbstätigen, von denen mehr als die Hälfte keine Mitarbeiter hatte. 0,8 Prozent entfielen auf sonstige Jobs.

Bei der Bezahlung liegen die "klassischen" Arbeitsverhältnisse deutlich vorne. Nach der jüngsten verfügbaren Erhebung von 2006 betrug der durchschnittliche Bruttostundenlohn hier 18,04 Euro. Ein Teilzeitbeschäftigter erhielt dagegen nur 15,05 Euro. Auch befristet Beschäftigte schnitten mit 13,08 Euro deutlich schlechter ab. Zeitarbeitnehmer kamen sogar nur auf 9,71 Euro in der Stunde, geringfügig Beschäftigte wie Mini-Jobber auf 8,98 Euro.

Ausschlaggebend für diese Unterschiede sind nach Einschätzung des Amtes unter anderem die Qualifikation der Beschäftigten, die Branchenzugehörigkeit sowie die Berufserfahrung. Den Statistikern liegen nach eigenen Angaben keine Daten vor, die darüber Auskunft geben, ob und inwieweit in den vergangenen zehn Jahren normale Stellen in andere Beschäftigungsformen umgewandelt wurden.

Unter welchen Konditionen jemand angestellt ist, hat auch direkten Einfluss darauf, wie stark er von Armut bedroht ist. Auf Grundlage einer EU-Definition waren 3,2 Prozent der Erwerbstätigen mit einem normalen Arbeitsvertrag von Armut bedroht. Bei den Teilzeitbeschäftigten lag der Anteil bei 15,3 Prozent, bei Zeitarbeitern bei 8,5 Prozent. Mitentscheidend sind aber auch andere Faktoren, zum Beispiel ob ein Teilzeitbeschäftigter in einem Haushalt mit einem Normalarbeitnehmer zusammenlebt oder ob er Sozialleistungen bezieht. Männer haben der Studie zufolge ein höheres Armutsrisiko als Frauen, weil sie seltener mit einem Normalverdiener zusammenleben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neu aufgetretene Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal!

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »

Diabetes geht auch auf die Knochen

Auch wenn Diabetiker häufig Probleme mit Knochen und Gelenken haben, besteht meist kein kausaler Zusammenhang. Doch es gibt seltene ossäre Erkrankungen, die durch die Stoffwechselerkrankung verursacht werden. mehr »

Weniger Kostenrisiko für zu Pflegende

Über den Bundesrat soll ein Paradigmenwechsel in der Finanzierung der Pflegeversicherung herbeigeführt werden. Ziel: Kostenrisiken von Pflegebedürftigen entschärfen. mehr »