Ärzte Zeitung online, 13.11.2009

Jeder Zweite lehnt Umzug für Arbeitsplatz ab

OFFENBACH (dpa). In Deutschland lehnt es jeder Zweite ab, für einen Arbeitsplatz seinen Wohnort zu wechseln. An der Umzugswilligkeit hat sich in den vergangenen vier Jahren trotz der Wirtschaftskrise auch nur wenig geändert.

Insgesamt ist die Bereitschaft zum Wohnortwechsel in dieser Zeit nur von knapp 46 auf gut 47 Prozent gestiegen. Das ergaben repräsentative Umfragen der Offenbacher Marplan Forschungsgesellschaft im September 2005 und Oktober 2009.

49,8 Prozent der Erwachsenen antworteten bei der Frage nach ihrer grundsätzlichen Bereitschaft zum Umzug für einen Arbeitsplatz in diesem Jahr mit "nein". Dabei war die Bereitschaft zum Ortswechsel im Westen deutlich größer als im Osten und bei Ausländern ausgeprägter als bei Deutschen.

Während sich im Westen fast 50 Prozent der Erwachsenen zum Umzug bereit erklärten, waren es im Osten nur gut 40 Prozent. Bei den Ausländern beträgt die Zustimmung sogar fast 60 Prozent. Auch sind Männer mit 52 Prozent deutlich mobiler als Frauen mit 42 Prozent. Generell steigt die Bereitschaft zum Ortswechsel mit höherer Bildung und sinkt mit fortschreitendem Alter.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »