Ärzte Zeitung online, 09.02.2010

Umfrage: Viele Arbeitnehmer nicht voll leistungsfähig

HAMBURG (dpa). Die meisten Arbeitnehmer in Deutschland erreichen im Job nicht ihre volle Leistung, weil Sorgen und Stress sie belasten. Das ergab eine am Dienstag in Hamburg veröffentlichte Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag des kommerziellen Hamburger Fürstenberg-Instituts.

Danach sagten 63 Prozent der befragten Arbeitnehmer, ihre Leistungsfähigkeit am Arbeitsplatz sei reduziert. Das Fürstenberg-Institut bietet Dienstleistungen rund um das Thema Gesundheit für Unternehmen an.

Hauptprobleme am Arbeitsplatz seien mangelnde Wertschätzung, innerbetriebliche Veränderungen und fehlende Leistungsmöglichkeiten. Jeder dritte Arbeitnehmer in Deutschland leidet unter Stress, ein Viertel fühlt sich erschöpft, heißt es in der Studie. Bei körperlichen Beschwerden werden am häufigsten Rücken- und Gliederschmerzen genannt.

Junge Angestellte unter 29 Jahren klagen zudem häufiger als alle anderen Altersgruppen über Probleme am Arbeitsplatz oder psychische Belastungen. Anders bei den Menschen über 60: Wer so lange durchhält, hat wenig Probleme mit dem Job und ist auch privat ausgeglichen.

Für die Unternehmen in Deutschland bedeuten die geringeren Leistungen der Arbeitnehmer etwa 262 Milliarden Euro Kosten im Jahr. Das hat das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) ausgerechnet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »