Ärzte Zeitung online, 09.02.2010

Umfrage: Viele Arbeitnehmer nicht voll leistungsfähig

HAMBURG (dpa). Die meisten Arbeitnehmer in Deutschland erreichen im Job nicht ihre volle Leistung, weil Sorgen und Stress sie belasten. Das ergab eine am Dienstag in Hamburg veröffentlichte Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag des kommerziellen Hamburger Fürstenberg-Instituts.

Danach sagten 63 Prozent der befragten Arbeitnehmer, ihre Leistungsfähigkeit am Arbeitsplatz sei reduziert. Das Fürstenberg-Institut bietet Dienstleistungen rund um das Thema Gesundheit für Unternehmen an.

Hauptprobleme am Arbeitsplatz seien mangelnde Wertschätzung, innerbetriebliche Veränderungen und fehlende Leistungsmöglichkeiten. Jeder dritte Arbeitnehmer in Deutschland leidet unter Stress, ein Viertel fühlt sich erschöpft, heißt es in der Studie. Bei körperlichen Beschwerden werden am häufigsten Rücken- und Gliederschmerzen genannt.

Junge Angestellte unter 29 Jahren klagen zudem häufiger als alle anderen Altersgruppen über Probleme am Arbeitsplatz oder psychische Belastungen. Anders bei den Menschen über 60: Wer so lange durchhält, hat wenig Probleme mit dem Job und ist auch privat ausgeglichen.

Für die Unternehmen in Deutschland bedeuten die geringeren Leistungen der Arbeitnehmer etwa 262 Milliarden Euro Kosten im Jahr. Das hat das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) ausgerechnet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »