Ärzte Zeitung, 07.04.2010

Multitasking steigert die Fehlerquote am Arbeitsplatz

WIESBADEN (mn). Ein unreflektierter Einsatz von digitalen Kommunikationsmitteln senkt die Arbeitsproduktivität und lässt die Fehlerquote steigen, darauf weist der Verband Deutscher Sicherheitsingenieure (VDSI) hin. Oft werden Telefon, E-Mail-Zugang und verschiedene Programme auf dem PC gleichzeitig benutzt. Handy und Laptop sorgen für ständige Erreichbarkeit.

Umfragen und Studien zeigen, dass jeder vierte Arbeitnehmer sich von ungeplanten Störungen bei der Arbeit psychisch belastet fühlt. Jeder Dritte ist durch die ständige Erreichbarkeit gestresst. "Chronischer Stress begünstigt unter anderem die Entstehung von kardiovaskulären Erkrankungen wie Herzinfarkt", sagt Rainer von Kiparski, VDSI-Vorstandsvorsitzender. Die wirtschaftlichen Folgen sind enorm: Neun Prozent der Krankheitstage entfielen auf psychische Störungen. Dabei fehle ein Arbeitnehmer mit einer psychischen Erkrankung im Schnitt fast 26 Tage.

Der VDSI empfiehlt, dass Unternehmen Spielregeln für den Gebrauch von digitalen Kommunikationsmitteln festlegen sollten. Zum Beispiel könnten Führungskräfte und Praxisinhaber darauf achten, dass bei E-Mails wichtige Informationen immer am Anfang stehen oder dass die Mitarbeiter Aufgaben nacheinander statt parallel erledigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

12:58Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »