Ärzte Zeitung, 07.04.2010

Multitasking steigert die Fehlerquote am Arbeitsplatz

WIESBADEN (mn). Ein unreflektierter Einsatz von digitalen Kommunikationsmitteln senkt die Arbeitsproduktivität und lässt die Fehlerquote steigen, darauf weist der Verband Deutscher Sicherheitsingenieure (VDSI) hin. Oft werden Telefon, E-Mail-Zugang und verschiedene Programme auf dem PC gleichzeitig benutzt. Handy und Laptop sorgen für ständige Erreichbarkeit.

Umfragen und Studien zeigen, dass jeder vierte Arbeitnehmer sich von ungeplanten Störungen bei der Arbeit psychisch belastet fühlt. Jeder Dritte ist durch die ständige Erreichbarkeit gestresst. "Chronischer Stress begünstigt unter anderem die Entstehung von kardiovaskulären Erkrankungen wie Herzinfarkt", sagt Rainer von Kiparski, VDSI-Vorstandsvorsitzender. Die wirtschaftlichen Folgen sind enorm: Neun Prozent der Krankheitstage entfielen auf psychische Störungen. Dabei fehle ein Arbeitnehmer mit einer psychischen Erkrankung im Schnitt fast 26 Tage.

Der VDSI empfiehlt, dass Unternehmen Spielregeln für den Gebrauch von digitalen Kommunikationsmitteln festlegen sollten. Zum Beispiel könnten Führungskräfte und Praxisinhaber darauf achten, dass bei E-Mails wichtige Informationen immer am Anfang stehen oder dass die Mitarbeiter Aufgaben nacheinander statt parallel erledigen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »