Ärzte Zeitung online, 05.07.2010
 

FDP will Elena notfalls stoppen

BERLIN (dpa/eb). Die FDP will die massenhafte Erfassung von Arbeitnehmerdaten im System Elena auf den Prüfstand stellen und notfalls stoppen.

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) begrüßte am Montag in Berlin einen entsprechenden Vorstoß von Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP). "Ich habe immer große Bedenken gegen Elena gehabt", sagte sie. Leutheusser-Schnarrenberger hatte sich bereits im Frühjahr ähnlich lautend geäußert.

"Das hat sich zu einem ‚Riesenwust‘ an Bürokratie und Daten entwickelt mit einer besonderen Belastung gerade für kleine und mittlere Unternehmen", sagte die Justizministerin. "Deshalb bin ich sehr dafür, dass wir Elena insgesamt auf den Prüfstand stellen", fügte sie hinzu.

Ihr Parteikollege und Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle hatte die Debatte um Elena am Montag erneut angestoßen. Im "Handelsblatt" sprach er sich dafür aus, das Verfahren zunächst auszusetzen. Brüderle: "Wir müssen verschärft über ein Moratorium nachdenken."

Seit Januar 2010 müssen Arbeitgeber im Rahmen des Elena-Verfahrens Einkommensnachweise für ihre Angestellten an eine zentrale Speicherstelle bei der Deutschen Rentenversicherung senden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »

Steigender Drogenkonsum bereitet Sorgen

Der Cannabiskonsum wird unter Jugendlichen langsam aber stetig populärer. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung fordert einen massiven Ausbau der Präventionsangebote. mehr »