Ärzte Zeitung, 06.07.2010

Gekündigter Klinikchef verklagt Arbeitgeber

Vorwurf der Altersdiskriminierung / Kliniken lehnen Vergleich kategorisch ab

KÖLN (akr). Der ehemalige Chef der städtischen Kliniken Köln Professor Jekabs Leititis hat seinen früheren Arbeitgeber wegen Altersdiskriminierung auf Schadenersatz in sechsstelliger Höhe verklagt. Die Kliniken hatten seinen Vertrag nicht verlängert - aus Altersgründen, sagt der Mediziner. Das bestreiten die Verantwortlichen.

Gekündigter Klinikchef verklagt Arbeitgeber

Ausgeschieden, weil zu alt? Der ehemalige Chef der städtischen Kliniken Köln fühlt sich diskriminiert.

© m.schuckart / fotolia.com

Im Herbst 2009 war der Vertrag des damals 62-jährigen Mediziners ausgelaufen. Die Kliniken hatten ihn nicht verlängert. "Die Gründe dafür lagen nicht im Alter von Professor Leititis", sagt der Aufsichtratvorsitzende Michael Paetzold, ein niedergelassener Allgemeinmediziner.

Um Leititis zu schützen, habe man die wahren Gründe nicht in die Öffentlichkeit tragen wollen. Auch jetzt will sich der SPD-Ratsherr nicht dazu äußern. "Professor Leititis kennt die wahren Gründe", sagt er nur. Offiziell hatten die Kliniken die Weiterbeschäftigung mit dem Argument abgelehnt, sie wollten Kontinuität in der Geschäftsführung und deshalb einen über fünf Jahre laufenden Vertrag. Weil der Geschäftsführer aber spätestens mit 65 Jahren hätte in den Ruhestand gehen müssen, konnte Leititis diese Voraussetzung nicht erfüllen, sagt Paetzold.

Leititis stützt seine Forderung nach Schadenersatz auf das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz. Danach können Personen, die zum Beispiel wegen ihres Altes diskriminiert werden, Wiedergutmachung fordern. Der vom Gericht festgestellte Streitwert liegt bei 600 000 Euro.

In der ersten Instanz ist Leititis mit seiner Forderung gescheitert. Der Richter des nächstinstanzlichen Oberlandesgerichts Köln aber hat ihm in der mündlichen Verhandlung gute Erfolgsaussichten signalisiert und einen Vergleich in Höhe eines Jahresgehalts von 240 000 Euro vorgeschlagen. Bis zum 29. Juli haben beide Parteien Zeit, sich zu entscheiden. Die Kliniken wollen sich nicht auf den Vergleich einlassen. "Wir haben keine Altersdiskriminierung begangen", sagt Paetzold. "Wir bieten ihm drei Monatsgehälter an, damit die Sache vorbei ist."
Der Anwalt von Leititis Dr. Tim Wißmann weist dieses Angebot zurück. "Ich halte eine Einigung für nahezu ausgeschlossen", sagte er. Der Richter habe klar gemacht, dass er seinen Mandanten für ein Opfer von Altersdiskriminierung halte. Deshalb sähen er und sein Mandat dem Ausgang des Verfahrens mit Zuversicht entgegen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »