Ärzte Zeitung online, 06.08.2010

Freie Berufe sehen bei Ausbildungsreife auch Praxischefs in der Pflicht

BERLIN (maw). Ein Plus von 1,8 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode verzeichnet der Bundesverband der Freien Berufe (BFB) beim Abschluss neuer Ausbildungsverträge. Zum 30. Juni waren 23.200 neue Ausbildungsverhältnisse geschlossen worden. Bedenken äußert BFB-Präsident Dr. Ulrich Oesingmann aber im Hinblick auf die teils mangelnde Ausbildungsreife einiger Bewerber: "Bis zu drei Prozent der Plätze könnten unbesetzt bleiben."

Die Qualifikationen der Bewerber sei in Teilen nicht deckungsgleich mit den Anforderungsprofilen an die Ausbildungsstellen. Oesigmann: "Ein Problem für viele Freiberuflerpraxen und -kanzleien ist nach wie vor, dass viele Jugendliche nicht das notwendige Rüstzeug mitbringen, um eine duale Ausbildung erfolgversprechend durchführen zu können. Die Freiberufler können nicht als Reparaturbetrieb für Auszubildende mit mangelnder Ausbildungsreife herhalten."

Oesigmann nimmt die Eltern mit in die Verantwortung, wenn es um die Ausbildungsreife geht: "Im Sinne der Jugendlichen und deren Chance auf den Start einer Erwerbsbiografie, müssen die Eltern viel stärker gefordert werden. Es ist ihre Aufgabe, Werte zu vermitteln, die später auch gefragt sind wie etwa Pünktlichkeit, Höflichkeit und Zuverlässigkeit. Es sollte, wo möglich, Elternsprechstunden an Berufsschulen und beim Ausbilder geben. Zudem sollten Eltern oder das das soziale Umfeld von Anfang an eingebunden werden und etwa auch zu Bewerbungsgesprächen mitkommen."

Von den ausbildenden Praxen, Kanzleien, Büros und Apotheken fordert der BFB-Chef, vermehrt Schülerpraktika anzubieten. Auch seien Ausbildungsmessen und -börsen als erster Kontaktschmiede vor Ort zu etablieren. Schließlich schlage der BFB den einzelnen Branchen vor, spezifische Bewerbungstests stärker einzusetzen und da, wo nicht vorhanden, aufzubauen.

Über freie Ausbildungsplätze können sich Interessierte in den Internet-Lehrstellenbörsen der regionalen Freiberuflerkammern informieren unter www.freie-berufe.de/Lehrstellen-Infoboerse.337.0.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »