Ärzte Zeitung, 16.08.2010

Verdi: Anbieter umgehen Pflege-Mindestlohn

BERLIN (hom). Die Gewerkschaft Verdi erhebt schwere Vorwürfe gegen die Arbeitgeber in der Pflegebranche: Diese würden nichts unversucht lassen, um den seit 1. August geltenden Pflegemindestlohn zu umgehen, sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Ellen Paschke in Berlin.

Urlaubs- und Weihnachtsgeld sowie Schichtzulagen oder Leistungsprämien würden von den Arbeitgebern rechtswidrig auf den Stundenlohn umgelegt und dieser so von 7,48 Euro auf die in der Rechtsverordnung vorgeschriebenen 8,50 Euro erhöht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »