Ärzte Zeitung, 22.11.2010

Brüderle sieht für 2011 massiven Jobaufbau

MÜNCHEN (dpa). Die Erwerbstätigkeit in Deutschland könnte nach den Worten von Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) im kommenden Jahr das höchste Niveau seit der Wiedervereinigung erreichen. "240 000 neue Jobs sind möglich", sagte er dem Nachrichtenmagazin "Focus". Unternehmen würden ältere Arbeitnehmer wegen des Fachkräftemangels zudem bitten müssen, "länger zu bleiben".

Angesichts besserer Wirtschaftsaussichten erwartet die Bundesregierung Brüderle zufolge eine Steigerung der Netto-Reallöhne um 2,7 Prozent. "Für die Arbeitnehmer sind die Aussichten gut, am gemeinsamen wirtschaftlichen Erfolg der Unternehmen beteiligt zu werden", erklärte Brüderle.

Den Unternehmen sollte im Wettbewerb um Fachkräfte daran gelegen sein, "attraktive Löhne zu bieten". Der Netto-Reallohn ergibt sich durch Abzug der Sozialbeiträge und Steuern vom Brutto unter Berücksichtigung der Preissteigerung.

Die Erwerbstätigkeit war im September angesichts des üblichen Herbstaufschwungs um 325 000 auf 40,9 Millionen gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr war dies eine Zunahme um 348 000. Saisonbereinigt hatten die Statistiker einen Anstieg um 35 000 registriert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »