Ärzte Zeitung online, 04.01.2011

Arbeitslosenzahl steigt im Dezember auf 3,016 Millionen

NÜRNBERG (dpa). Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Dezember um 85.000 auf 3,016 Millionen gestiegen. Das waren 260.000 weniger als vor einem Jahr, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Dienstag in Nürnberg mitteilte. Die Arbeitslosenquote nahm um 0,2 Punkte auf 7,2 Prozent zu. Vor einem Jahr hatte sie noch bei 7,8 Prozent gelegen.

Im Durchschnitt des vergangenen Jahres waren in Deutschland 3,244 Millionen Männer und Frauen ohne Arbeit. Das waren 179.000 weniger als im Jahr 2009. Die Arbeitslosenquote ging nach Angaben der Bundesagentur von 8,2 Prozent auf 7,7 Prozent zurück.

BA-Chef Frank-Jürgen Weise sagte, der deutsche Arbeitsmarkt habe 2010 von der starken wirtschaftlichen Erholung profitiert. "Gegenüber dem Krisenjahr 2009 ist die Arbeitslosigkeit gesunken, die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung und die Erwerbstätigkeit sind kräftig gestiegen." Die Nachfrage nach Arbeitskräften sei weiterhin hoch. Der konjunkturelle Aufschwung habe sich zum Jahresende fortgesetzt.

So lag die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten zuletzt (im Oktober) mit 28,28 Millionen um knapp 500.000 über dem Vorjahresniveau. Knapp 60 Prozent der neuen regulären Stellen waren Vollzeitjobs. Die Zahl der Erwerbstägigen betrug im November 41,09 Millionen. Das bedeutet ein Plus von 427.000 binnen Jahresfrist.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debatte über Zwang und Zustimmung

Widerspruch oder aktive Zustimmung? Zwei Stunden lang hat der Bundestag am Mittwoch um den richtigen Weg gerungen, mehr Menschen für die Organspende zu gewinnen. mehr »

Pflege geht auf die Psyche und den Rücken

Der aktuelle TK-Gesundheitsreport hat die Gesundheit der Menschen in Pflegeberufen untersucht. Das Ergebnis zeigt: Die Belastung in der Branche ist hoch. mehr »

Mehr Beratung für mehr Organspenden!

Der Bundestag berät heute zwei Initiativen zur Reform der Organspende in Deutschland. Jüngst kam von einem Experten Kritik an einem der Entwürfe: zu teuer. Das ist „unseriös“, kontert eine Parlamentarierin. mehr »