Ärzte Zeitung, 18.04.2011

Freie Berufe gegen anonymisierte Bewerbungen

KIEL (di). Der Landesverband der Freien Berufe (LFB) in Schleswig-Holstein lehnt anonymisierte Bewerbungen ab. Begründung: Die Entscheidung, ob jemand zum Vorstellungsgespräch eingeladen wird, sei allein aufgrund der fachlichen Qualifikation ohne Kenntnis der Persönlichkeit des Bewerbers nicht möglich.

"Gerade für die Freien Berufe sind im Interesse der Dienstleistungsqualität auch die persönliche Eignung, geprägt durch soziale Kompetenz, ehrenamtliches Engagement und persönliche Erfahrungen von entscheidender Bedeutung", sagte Schleswig-Holsteins LFB-Präsident Hans-Peter Küchenmeister.

Zum LFB im Norden zählen auch die Ärztekammer und die KV Schleswig-Holstein. Die Ärzte tragen dazu bei, dass die Zahl der Freiberufler im Norden seit Jahren kontinuierlich zunimmt. In den letzten Jahren lag der Zuwachs stets bei etwa fünf Prozent. In Schleswig-Holstein gibt es aktuell rund 35.000 Freiberufler, die rund 75.000 Mitarbeiter beschäftigen und rund zehn Prozent des Bruttoinlandproduktes erwirtschaften.

Die Freien Berufe im Norden haben im vergangenen Jahr 1900 neue Auszubildende eingestellt. Für noch wichtiger als die volkswirtschaftliche Bedeutung hält Zahnarzt Küchenmeister die gesellschaftspolitische Rolle der Freiberufler. "Freie Berufe stehen für gesellschafts- und staatstragende Werte. Eine starke Selbstverwaltung und eigenverantwortliche Entscheidungsfreiheit sind der Treibstoff für die Freien Berufe", sagte Küchenmeister.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »