Ärzte Zeitung, 02.05.2011

Verdi für Rückkehr zur Rente nach Mindesteinkommen

BERLIN (dpa). Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi macht sich einem Zeitungsbericht zufolge für die Rückkehr zur Rente nach Mindesteinkommen stark.

Die Gewerkschaft fordere die Wiedereinführung der 1992 abgeschafften Regelung, um der drohenden Altersarmut von Geringverdienern entgegenzuwirken, sagte ihr Vorsitzender Frank Bsirske der in Chemnitz erscheinenden "Freien Presse". "Das ist ein sinnvoller Schritt gewesen, der wieder auf die Tagesordnung gehört."

Bei der Rente nach Mindesteinkommen wurden geringe Rentenansprüche vom Staat aufgebessert. Das erfolgte durch zusätzliche Entgeltpunkte, die dem Anspruch zugeordnet wurden. Voraussetzung war, dass der Versicherte 35 Jahre lang Beiträge gezahlt hatte.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »