Ärzte Zeitung, 10.05.2011

Freie Berufe schließen 10.000 Azubiverträge ab

BERLIN (ava). Eine positive Entwicklung sieht der Präsident des Bundesverbandes Freier Berufe, Dr. Ulrich Oesingmann, auf dem Ausbildungsstellenmarkt der Freien Berufe.

Bis Ende April seien schon 10.000 Ausbildungsverträge unterzeichnet worden, so Oesingmann. Das seien über acht Prozent mehr als 2010. Er rechnet damit, dass bis Ende September die Zahl des Vorjahres erreicht wird: 42.500 Neuverträge.

Problematisch sei weiterhin, dass viele Bewerberinnen und Bewerber nicht ausbildungsreif seien und es für die Freiberufler immer schwieriger werde, ihre angebotenen Ausbildungsplätze zu besetzen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »