Ärzte Zeitung, 10.05.2011

Freie Berufe schließen 10.000 Azubiverträge ab

BERLIN (ava). Eine positive Entwicklung sieht der Präsident des Bundesverbandes Freier Berufe, Dr. Ulrich Oesingmann, auf dem Ausbildungsstellenmarkt der Freien Berufe.

Bis Ende April seien schon 10.000 Ausbildungsverträge unterzeichnet worden, so Oesingmann. Das seien über acht Prozent mehr als 2010. Er rechnet damit, dass bis Ende September die Zahl des Vorjahres erreicht wird: 42.500 Neuverträge.

Problematisch sei weiterhin, dass viele Bewerberinnen und Bewerber nicht ausbildungsreif seien und es für die Freiberufler immer schwieriger werde, ihre angebotenen Ausbildungsplätze zu besetzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weg frei für GroKo-Gespräche – Schulz verspricht Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »