Ärzte Zeitung, 19.05.2011

Kommentar

Gute Zahlen, schlechtes Image

Von Rebekka Höhl

Noch sieht alles rosig aus: Personalmangel in Arztpraxen, den dürfte es nicht geben. Schließlich sind die Ausbildungsplätze in den Praxen heiß begehrt. Dieses Bild wenigstens vermitteln die aktuellen Statistiken des Bundesinstituts für Berufsbildung. Zahlenmäßig erreichen die Medizinischen Fachangestellten (MFA) immerhin Platz acht aller Ausbildungsberufe in diesem Lande.

Doch der Schein trügt: Der Ausbildungsberuf der/des MFA hat ein Imageproblem. Nun mag sich dieses klein reden lassen: Über 37 Prozent der Bewerber 2010 waren zwar der Ansicht, dass ihnen der Beruf kein gutes Ansehen verschafft. Aber es waren ja vor allem männliche Bewerber, die dies befürchteten. Und die interessieren sich ja kaum für den Beruf.

Darauf lässt sich nur erwidern: zu kurz gedacht. Viel imposanter ist nämlich, dass über ein Viertel der weiblichen Bewerber ebenfalls dieser Meinung ist. Das wird spätestens dann zum Problem, wenn das Gerangel um gute Azubis über alle Berufsgruppen hinweg los geht. Bei dem Fachkräftemangel, auf den die Wirtschaft zusteuert, dürfte das nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Den Beruf der MFA nach außen aufwerten sollte daher die Devise lauten - nicht nur vonseiten der Ärzte, sondern vor allem vonseiten der Politik. In Sachen Delegation hat die Politik aber genau das ja vor Kurzem erst verpasst.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Medizinische Fachangestellte: Beliebter Beruf, aber kein hohes Ansehen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »