Ärzte Zeitung online, 25.07.2011

338 neue MFA für die Hauptstadt

BERLIN (ami). Insgesamt 338 Auszubildende haben sich Mitte Juli in Berlin erfolgreich zu Medizinischen Fachangestellten (MFA) qualifiziert.

Das teilte die Ärztekammer Berlin mit. Die Nachwuchsassistenzkräfte mussten Klausuren und praktische Einzelprüfungen in den drei Fächern "Behandlungsassistenz", "Betriebsorganisation und -verwaltung" sowie "Wirtschafts- und Sozialkunde" absolvieren.

Die praktischen MFA-Abschlussprüfungen fanden an insgesamt 15 Tagen statt. Prüfungstestpersonen übernahmen dabei die Rolle des Patienten und simulierten das Geschehen in der Praxis.

Die Berliner Kammer ist von der Qualität der Ausbildung überzeugt. "Durch das hohe Niveau der praxisnahen Abschlussprüfungen können wir eine fachkompetente Unterstützung der Ärzteschaft durch gut qualifiziertes Fachpersonal gewährleisten", sagte die Ärztin Dr. Regine Held, die im Vorstand der Ärztekammer Berlin für den Bereich Medizinische Fachberufe zuständig ist. Das sei mit Blick auf die wachsenden Anforderungen in den Arztpraxen auch nötig.

Die Berliner Kammer bietet den fertigen MFA zudem eine Aufstiegsqualifikation zur Fachwirtin für ambulante medizinische Versorgung an. "Mit dieser neuen Aufstiegsfortbildung wird das Berufsbild ,Medizinische/r Fachangestellte/r‘ zukunftsfest gemacht", so Held.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »