Ärzte Zeitung online, 25.07.2011

338 neue MFA für die Hauptstadt

BERLIN (ami). Insgesamt 338 Auszubildende haben sich Mitte Juli in Berlin erfolgreich zu Medizinischen Fachangestellten (MFA) qualifiziert.

Das teilte die Ärztekammer Berlin mit. Die Nachwuchsassistenzkräfte mussten Klausuren und praktische Einzelprüfungen in den drei Fächern "Behandlungsassistenz", "Betriebsorganisation und -verwaltung" sowie "Wirtschafts- und Sozialkunde" absolvieren.

Die praktischen MFA-Abschlussprüfungen fanden an insgesamt 15 Tagen statt. Prüfungstestpersonen übernahmen dabei die Rolle des Patienten und simulierten das Geschehen in der Praxis.

Die Berliner Kammer ist von der Qualität der Ausbildung überzeugt. "Durch das hohe Niveau der praxisnahen Abschlussprüfungen können wir eine fachkompetente Unterstützung der Ärzteschaft durch gut qualifiziertes Fachpersonal gewährleisten", sagte die Ärztin Dr. Regine Held, die im Vorstand der Ärztekammer Berlin für den Bereich Medizinische Fachberufe zuständig ist. Das sei mit Blick auf die wachsenden Anforderungen in den Arztpraxen auch nötig.

Die Berliner Kammer bietet den fertigen MFA zudem eine Aufstiegsqualifikation zur Fachwirtin für ambulante medizinische Versorgung an. "Mit dieser neuen Aufstiegsfortbildung wird das Berufsbild ,Medizinische/r Fachangestellte/r‘ zukunftsfest gemacht", so Held.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »