Ärzte Zeitung, 11.08.2011

Zahl der offenen Stellen nimmt ab

NÜRNBERG (dpa). Die Zahl der offenen Stellen in Deutschland hat im zweiten Quartal leicht abgenommen.

"Zwar hat die Entwicklung an Dynamik verloren, die Arbeitskräftenachfrage liegt jedoch relativ stabil auf einem hohen Niveau", erläuterte das Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Donnerstag unter Berufung auf eine Arbeitgeberbefragung.

Demzufolge gab es zwischen April und Juni 974.000 offene Stellen. Das ist zwar ein Plus von etwa 190.000 binnen Jahresfrist, im Vergleich zum ersten Quartal 2011 ist das jedoch ein Minus von rund 80.000.

160.000 Stellen in Ostdeutschland unbesetzt

In Ostdeutschland blieb die Zahl der offenen Stellen im zweiten Quartal mit knapp 160.000 fast unverändert. In den alten Bundesländern jedoch ging die Nachfrage leicht zurück: 815 000 Stellen waren dort zu besetzen, das sind 77 000 weniger als noch im Vorquartal.

Das IAB erfasst viermal jährlich das gesamte Stellenangebot in Deutschland. Insgesamt wurden gut 8000 Arbeitnehmer aus allen Wirtschaftsbereichen befragt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Mühen des Abspeckens lohnen sich!

Adipositas hat von allen bekannten Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes den stärksten negativen Effekt. Wer sehr viel abnimmt, kann es sogar schaffen, dass der Diabetes verschwindet. mehr »

Neuer Regress-Schutz für Vertragsärzte

Das Termineservice- und Versorgungsgesetz wird hart kritisiert, doch es hat auch gute Seiten: Denn es bringt Ärzten mehr Honorar für die Behandlung bestimmter Patienten – und mehr Schutz vor Regressen. mehr »

Wenn Comics die Op erklären

Alles andere als Kinderkram: Ärzte an der Charité setzen für eine Studie auf Patientencomics zur Aufklärung über die Herzkatheteruntersuchung. Und siehe da: Die Patienten können sich mehr Details merken. mehr »