Ärzte Zeitung, 31.08.2011

Medizin schafft immer mehr Arbeit

Rund 2500 offene Arztstellen offiziell gemeldet

NÜRNBERG (maw/dpa). Die Zahl der Jobangebote im Gesundheitswesen ist im Vergleich zum Vorjahresmonat im August nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit vom Mittwoch um rund zehn Prozent gestiegen.

Wie aus den Arbeitsmarktdaten für das deutsche Gesundheits- und Sozialwesen hervorgeht, hat sich die Zahl der gemeldeten, offenen Stellen im Vergleich zum August des Vorjahres von 34.297 auf aktuell 37.553 erhöht.

In Arzt- und Zahnarztpraxen ist die Zahl der gemeldeten Stellenangebote im selben Zeitraum von 4649 auf 5276 gestiegen.

Die Zahl der ausgeschriebenen Arztstellen entwickelte sich leicht rückläufig von 2554 im August vergangenen Jahres auf gegenwärtig 2497. Im Berufsfeld der Krankenschwestern und -pfleger sowie der Hebammen war die Zahl rückläufig von 6839 auf 6051.

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist saisonbedingt im August leicht gestiegen. Saisonüblich nahm die Zahl der Arbeitslosen um 5000 auf 2.945.000 zu, wie die Agentur für Arbeit mitteilte.

Das waren aber 238.000 weniger als im Vorjahr. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 7,0 Prozent. Vor einem Jahr hatte sie noch bei 7,6 Prozent gelegen.

Der konjunkturelle Aufschwung verliere zwar an Dynamik, so BA-Chef Frank-Jürgen Weise. "Dennoch hat sich die grundsätzlich gute Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt auch im August fortgesetzt."

Die Zahl der Arbeitslosen sei nur leicht gestiegen. "Die Erwerbstätigkeit und die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung wachsen weiter, und die Nachfrage nach Arbeitskräften ist nach wie vor hoch", erklärte Weise.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Verwirrende Zahlenspiele

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »