Ärzte Zeitung, 24.10.2011

Minijobber überwiegend zufrieden mit der Arbeit

BOCHUM (maw). Sieben von zehn Minijobbern, wie zum Beispiel Reinigungskräfte in Praxen, sind mit ihrer Beschäftigung zufrieden. Dies belegt nach Aussage der Minijob-Zentrale eine aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW).

Rund 70 Prozent der geringfügig Beschäftigten wollten demnach ihre bisher übliche Wochenarbeitszeit nicht ausdehnen.

"Diese Studie belegt erneut, dass der Minijob von einem Großteil der Beschäftigten in dieser Form gewünscht wird", kommentiert Dr. Erik Thomsen, Leiter der Minijob-Zentrale. "Und auch die Funktion einer Brücke in den ersten Arbeitsmarkt erfüllt der Minijob."

Nach einer Studie des Trägers der Minijob-Zentrale, nahm im Jahr 2009 jeder dritte Beschäftigte nach Beendigung seines Minijobs eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung auf, davon mehr als 40 Prozent beim selben Arbeitgeber.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »