Ärzte Zeitung, 16.11.2011

Leistung lohnt sich für zwei von drei Deutschen nicht

GÜTERSLOH (dpa). Zwei von drei Deutschen glauben einer Umfrage zufolge, dass sich Leistung nicht lohnt. Dieses Ergebnis einer aktuellen Studie veröffentlichte die Bertelsmann Stiftung am Mittwoch in Gütersloh.

Nur etwa ein Drittel der Befragten sind demnach der Ansicht, dass alle Bürger die gleichen Aufstiegschancen haben. Das Meinungsforschungsinstitut Infas hatte im Auftrag der Stiftung rund 1000 Menschen befragt.

Eine Mehrheit von ihnen gab an, die Unsicherheiten auf dem Arbeitsmarkt hätten für Arbeitnehmer im vergangenen Jahrzehnt zugenommen (75 Prozent).

Nur eine Minderheit der Befragten glaube zudem an Gerechtigkeit auf dem Arbeitsmarkt, hieß es in einer Mitteilung der Stiftung.

Gleicher Lohn für "alle"

Um mehr Gerechtigkeit zu schaffen, sollten nach Ansicht einer großen Mehrheit der Befragten Männer und Frauen gleich bezahlt werden (87 Prozent).

Auch Leiharbeiter und Stamm-Beschäftigte (82 Prozent) sowie "Denkarbeit" und "Handarbeit" (77 Prozent) sollten nach Meinung vieler mit dem gleichen Lohn honoriert werden.

Größere Sicherheit auf dem Arbeitsmarkt kann nach Ansicht von 75 Prozent der Befragten dadurch entstehen, dass die Leistungen der Arbeitslosenversicherung an die Länge der Beitragsjahre gekoppelt werden.

Arbeitsplatz wird als wichtig empfunden

Dass Arbeitnehmer und Arbeitgeber die Beiträge jeweils zur Hälfte zahlen müssen, halten Dreiviertel der Befragten für gerecht.

Am Arbeitsplatz ist den Deutschen nach dieser Umfrage ein gutes Betriebsklima besonders wichtig (74 Prozent) - und sogar wichtiger als eine leistungsgerechte Bezahlung (35 Prozent), ein sicherer Arbeitsplatz (11 Prozent) und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf (8 Prozent).

Mehr als zwei Drittel der Befragten erklärten, "dass ein Gehalt ausreichen sollte, um eine Familie zu ernähren", hieß es in der Mitteilung der Stiftung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »