Ärzte Zeitung, 04.06.2012

Tipps für die Arzthelferin

Vorsicht vor dem Eisberg im Kopf

Wenn ein Patient die Praxis betritt, sind beim Praxisteam die Gefühle oft schneller als der Verstand.

Von Theresia Wölker

Der erste Eindruck ist entscheidend - so sagt man. Was aber, wenn die Tür aufgeht und schon wieder so ein schwieriger Mensch eintritt? Upps, dann ist es schon passiert.

Der Kopf hat uns einen Streich gespielt, weil wir aufgrund früherer Erfahrungen dem Patienten schon den Stempel "schwierig", "kompliziert", "problematisch" aufgedrückt haben.

Leider sind unsere Gefühle oft schneller als der Verstand. Emotionen wie Sympathie oder Antipathie kommen, ohne lange darüber nachzudenken. Natürlich ist es einfacher mit einem sympathischen Patienten zu kommunizieren, selbst dann, wenn er etwas umständlich und anspruchsvoll ist.

Dieses "pflegeleichte" Empfinden wird allerdings bei einem Menschen, den wir spontan als unsympathisch empfinden, rasch umschlagen in Gedanken wie "der schon wieder" oder "immer hat sie was zu meckern".

Interpretation je nach Verfassung

Keine guten Voraussetzungen für ein erfolgreiches Gespräch. Gefühle bestimmen unsere Handlungen.

Das besagt schon das bekannte Eisberg-Modell. Bei einem Eisberg sieht man nur ein Drittel über Wasser; die restlichen zwei Drittel sind unter dem Meer.

Dieses Bild steht symbolhaft für unsere Gespräche: nur ein Drittel der Kommunikation wird auf der Sach- oder Verstandesebene geführt, der Hauptteil eines Gespräches spielt sich im Bereich der Gefühle/Emotionen ab.

Auf die Arbeit in der Praxisanmeldung übertragen bedeutet das, egal, was der Patient oder die MFA sagen, immer schwingen ganz viele Vermutungen, Empfindungen, Eindrücke und Ahnungen mit.

Je nachdem, in welcher Verfassung man ist, wird man einen Satz wie "Sie müssen aber noch warten" eher negativ interpretieren (z.B. "Diese Arzthelferin lässt mich schon wieder extra warten").

Zur Person: Theresia Wölker aus Bendorf ist Personaltrainerin und Beraterin für Praxisteams.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »