Ärzte Zeitung, 18.09.2012

TÜV Rheinland

Neues Zentrum für gesündere Mitarbeiter

KÖLN (maw). Wie können Gesundheit und Leistungsfähigkeit durch gezieltes Training verbessert werden? Auf diese Frage will der TÜV Rheinland eine Antwort geben - und zwar mit seinem neu eröffneten Kompetenzzentrum Gesundheitsmanagement in Bad Neuenahr.

Das Zentrum wendet sich im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements an Unternehmen, die Fach- und Führungskräfte weiterentwickeln möchten, sowie an Sportler.

Im Zentrum arbeitet ein Team aus Ärzten, Sportmedizinern, Sportwissenschaftlern und Gesundheitsexperten.

Die rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerin Evelin Lemke (Grüne) zeigte sich bei der Eröffnung des Zentrums von der Konzeption begeistert: "Davon kann die ganze Region profitieren: hier haben ganzheitliches Gesundheitsbewusstsein und Gesunderhaltung ihren Platz."

Wie Lemke betonte, habe sich die Gesundheitswirtschaft in der Region Mosel-Ahr-Hunsrück zu einem bedeutenden volkswirtschaftlichen Sektor entwickelt - allein 2010 habe sie 1,7 Milliarden Euro an Bruttowertschöpfung erwirtschaftet.

40.000 Erwerbstätige seien in der Region zur gleichen Zeit in der Gesundheitswirtschaft beschäftigt gewesen, so Lemke.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »