Ärzte Zeitung online, 20.03.2014

Arbeitsschutz

Betriebsräte haben Mitspracherecht

ERFURT. Betriebsräte haben ein Mitbestimmungsrecht, wenn es um die Organisation des Arbeitsschutzes in Unternehmen geht. Das entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG) am Dienstag in einem Fall aus Hamburg.

Der Betriebsrat habe bei betrieblichen Regelungen zum Gesundheitsschutz mitzubestimmen, "wenn der Arbeitgeber diese aufgrund einer öffentlich-rechtlichen Rahmenvorschrift zu treffen hat und ihm bei der Gestaltung Handlungsspielräume verbleiben", heißt es in der Begründung des Ersten Senats.

Eine Firma, die sich unter anderem mit der Installation und der Wartung von Aufzügen beschäftigt, hatte für ihren Betrieb in Hamburg die Pflichten beim Arbeitsschutz auf die dort beschäftigten Meister übertragen. Der Betriebsrat wurde nicht eingeschaltet.

Das hatte die Arbeitnehmervertretung zurecht moniert. Eine Rechtsbeschwerde des Unternehmens hatte vor dem höchsten deutschen Arbeitsgericht keinen Erfolg. (dpa)

Az.: 1 ABR 73/12

Topics
Schlagworte
Personalführung (3031)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[20.03.2014, 16:29:40]
Eva Pichler 
Mitspracherecht des Betriebsrates
Diese Entscheidung ist sehr zu begrüßen.
Andererseits zeigt sie auch die Problematik auf - eben weil dieser Fall zu Gericht ging und somit klar hervorgeht, dass Unternehmen nicht dieser Meinung sind... Das ist das eigentliche Problem - dass ein guter BR vom Unternehmen sehr oft rausgemobbt wird, weil er sich für die Arbeitnehmer einsetzt. Deshalb sind auch so oft psychische Schäden bei Mitarbeitern zu beklagen (Folgen von Mobbing und systematisierter psychischer Gewaltausübung), da die BR durch den Unternehmensdruck nicht mehr in der Lage sind, sich auf die Seite der Mitarbeiter zu stellen.
Siehe auch: "Für innerbetriebliche Anlaufstellen":
http://www.selbsthilfegruppe-mobbing-graz.at/f%C3%BCr-innerbetriebliche-anlaufstellen/
Die zahlreich gestiegenen Frührenten sprechen eine eindeutige Sprache. Mobbingoper sind psychische Gewaltopfer, oft mit lebenslangen Folgen durch schwere Depressionen bzw.posttraumatische Belastungsstörungen.
Siehe www.mobbingsyndrom.de / Website von Dr. Argeo Bämayr, FA für Neurologie, Psychiatrie u Psychotherapie iR.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Spahn kritisiert Stimmungsmache der Ärzte

Die Ärzte sind verärgert über Spahns Versorgungsgesetz. Der Gesundheitsminister stellt gegenüber der "Ärzte Zeitung" irritiert klar: Die KBV hat am Gesetz mitgearbeitet. mehr »

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Ärzte und Psychotherapeuten arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit der wirtschaftlichen Situation. mehr »