Ärzte Zeitung App, 23.10.2014

Uniklinik Aachen

Selfies mit Patienten kosten Pfleger den Job

KÖLN. Weil sie Selbstporträts mit Demenz-Patienten gemacht haben, hat die Uniklinik Aachen fünf Pfleger fristlos entlassen. Die Vorfälle liegen bereits fünf Wochen zurück, sind aber jetzt erst bekannt geworden. Da die Staatsanwaltschaft den Fall prüft und ein arbeitsrechtliches Verfahren läuft, will sich die Klinik nicht zu Details äußern.

Offenbar haben die Pflegenden in der Notaufnahme Selfies und eine Videosequenz mit dementen Patienten, die sie extra geschminkt hatten, erstellt und ins Internet gestellt. Die Klinik erfuhr davon durch einen anonymen Hinweis.

Ein solcher Verstoß gegen den bindenden Verhaltenskodex für die Klinikmitarbeiter sei die absolute Ausnahme, sagt Kliniksprecher Dr. Mathias Brandstädter. "Dieses Verhalten einzelner Mitarbeiter aus dem über 60-köpfigen Team der Notaufnahme stellt für uns einen nicht akzeptablen Werte- und Vertrauensbruch dar."

Patienten seien aber nicht zu Schaden gekommen und Behandlungsabläufe nicht gestört worden. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »